Neue Rezepte

In der Fastenzeit stark bleiben

In der Fastenzeit stark bleiben

Gesunde Mahlzeiten, damit Sie auf dem Laufenden bleiben

Opfer zu bringen und auf Ablässe zu verzichten, ist ein großer Teil der Fastenzeit. Am häufigsten geben die Leute auf Schokolade, Nachspeisen, Süßigkeiten, Kohlenhydrate, Fleisch oder andere schuldige Freuden, und um diese Zeit wird es hart. Zu sehen, wie Kollegen an Schokoriegeln knabbern oder Sonnenblumen aus Schokolade erhalten (okay, das passiert vielleicht nur in unserem Büro) macht das Einhalten des Versprechens etwas schwieriger.

Damit diejenigen von Ihnen, die noch auf dem Zug sind, auch in der zweiten Hälfte der Fastenzeit erfolgreich bleiben, haben wir ein gesundes und köstliches Menü zusammengestellt, das Sie auf dem Laufenden hält.

Viel Spaß und lasst uns bitte wissen, wie es läuft!

Gurken-Dill-Salat

Ein erfrischender und leichter Frühlingssalat, dieses Rezept steckt voller Geschmack und ist kalorien- und fettarm.

Miso-glasierter gegrillter Lachs

Herzgesunder Lachs wird mit würzigem Miso glasiert. Servieren Sie dieses Rezept über gedünstetem Gemüse wie Pak Choi.

Mit einem Sparschäler rohe Spargelstreifen zu rasieren, ergibt eine knusprige Beilage, die mit einem nussigen, käsigen Dressing belegt ist.

Frozen Yogurt aus Kokosnuss mit Zimt

Hergestellt aus griechischem Joghurt und aromatisiert mit Stevia und Zimt, ist dies ein gesünderes "Dessert", das eine süße Option bietet, ohne als herkömmliches Dessert angesehen zu werden (denken Sie an Schokoladenkuchen oder -kuchen).


Rezept: Babbo Finzi’s ‘Pizzagaina’ (Pizza Rustica)

Als ich ein kleiner Junge war, fuhren wir nach Hoboken, um meinen Onkel Sal und Tante Antionette in ihrem roten Backsteinreihenhaus zu besuchen. Der Teil, den ich am besten liebte, war die untere Etage. Man könnte es wohl Keller nennen, aber es war wirklich wie eine fertige Wohnung, auch wenn an der Decke große, silberlackierte Heizungsrohre liefen, während Nonna Finzi ruhig in der unteren Vorstube saß wie das laute Chaos unserer Italienische Familien kochten, spielten und neckten sich gegenseitig. Wenn es warm war, spielten und zockten die Männer und stritten sich auf der Bocciabahn hinter ihrem Gemüsegarten.

Probieren Sie hier unsere anderen Lieblingsrezepte zu Ostern:

Ein Fest am Ostersonntag wird bald die 40-tägige Fastenzeit brechen und es beginnt mit Pizza Gain (alias Pizza Rustica). Holen Sie…

Gepostet von Italian Sons and Daughters of America am Donnerstag, 1. April 2021

Aber vor allem erinnere ich mich an die Küche da unten, die weißen U-Bahn-Fliesen, die bis zur Decke reichen, und die großen Töpfe, und diese tollen Gerüche. Es scheint, dass fast jedes Mal, wenn ich dort war, ein riesiger Topf mit Sunday Gravy auf dem Herd köchelte und seine reichen Gerüche durch den Ort und in meine Nase entwichen. Es schien ein endloses Angebot an Frikadellen (Polpette), Würstchen und Braciole zu geben. Zu Ostern gab es dann ein echtes Schmankerl: Pizzagaina.

Like ISDA auf Facebook und erhalte die neuesten Nachrichten über italienisches Essen, Kultur und Unterhaltung.

In unserer Familie nannten wir es so. PizzaGAINA, ausgesprochen PEETS-a-GAYN-a. Aber je nachdem, aus welchem ​​Teil Italiens Ihre Familie stammt und welcher Dialekt gesprochen wird, hören Sie möglicherweise einen der folgenden Namen: Pizzachiena, Pizza Chena oder sogar Pizza Rustica. Eine grobe Übersetzung ist in allen Fällen “full pie”, wobei letzteres “rustic pie ist.” Pizza Cena würde “Dinner Pie bedeuten.” Es gibt auch eine andere Version namens Pizza Ripiena, die dünner und mehr ist einer Pizza mit doppelt gefüllter Kruste und definitiv nicht so dick wie die Pizzagaina "Full" Pies. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber vielleicht werden sie “full” genannt, weil sie sich so fühlen.

Es wird normalerweise am Karfreitag vor Ostern zubereitet und am Ostersonntag als festlicher Fleischkuchen zum Fastenbrechen gegessen. Nachdem man in der Fastenzeit auf rotes Fleisch verzichtet hat, kommt dieses Gericht so richtig aus dem Ruder, denn es enthält viele verschiedene Fleisch- und Käsesorten. Ein Osterfest kann auch in anderen Gängen Fleisch enthalten. Sie können sich in früheren Zeiten vorstellen, wie ein Frühlingslamm oder -schwein geschlachtet oder sogar ein Cinghiale (Wildschwein) gejagt und geschlachtet wurde, um sich auf das Osterfest vorzubereiten – eine große Sache nach einem mageren Winter und der Fastenzeit.

Normalerweise stellte meine Tante Anne ein oder zwei Stunden, bevor sie die Nudeln, Würstchen, Brasciole und Frikadellen herausbrachten, ein Tablett mit gemischten Antipasti zusammen mit der Pizzagaina zum Aufschneiden bereit. Während ich es liebte, ein paar Oliven, ein paar Stücke Provolone und Salami zu pflücken, war der eigentliche Preis ein schönes Stück Pizzagaina. Oft war es noch warm mit seiner dicken, eiigen, fleischigen Füllung aus salzigem Schinken, Salami, hartgekochten Eiern und anderen Dingen, die ich als Kind nicht identifizieren konnte (wahrscheinlich Mortadella oder Capicola).

Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Osterkuchen zuzubereiten – eine aus dünnen, geschichteten Aufschnittscheiben, die andere aus gewürfelten Fleisch- und Wurststücken. Die Basis der Füllung besteht aus Ei und Käse, ähnlich einer französischen Quiche (aber nach meinem Geschmack weit weniger fettig). So ziemlich jede Familie wird ihre eigene Version haben. Mein Vater würde diese Art von Rezept nennen baBUCcia (sp?), ein Molfeteser-Dialekt-Wort, das er früher bedeutete “alles durcheinander.” Auch wenn die Zutaten ähnlich sein mögen, jeder macht es anders, und das Rezept kann sich von Region zu Region ändern, vielleicht eine sparsame Angewohnheit von aufbrauchen, was übrig blieb, bis der lange Winter Ostern erreichte. Einige lassen es wie eine richtige Fleischpastete in einer Kuchenform aussehen, während die meisten eine Springform mit hohem Rand verwenden. Wieder andere machen vielleicht eine große in einer Lasagnepfanne mit viel zu vielen Eiern (meiner Meinung nach) und schneiden Quadrate, um eine große Familienversammlung zu ernähren.


Rezept: Babbo Finzi’s ‘Pizzagaina’ (Pizza Rustica)

Als ich ein kleiner Junge war, fuhren wir nach Hoboken, um meinen Onkel Sal und Tante Antionette in ihrem roten Backsteinreihenhaus zu besuchen. Der Teil, den ich am besten liebte, war die untere Etage. Man könnte es wohl Keller nennen, aber es war wirklich wie eine fertige Wohnung, auch wenn an der Decke große, silberlackierte Heizungsrohre liefen, während Nonna Finzi ruhig in der unteren Vorstube saß wie das laute Chaos unserer Italienische Familien kochten, spielten und neckten sich gegenseitig. Wenn es warm war, spielten und zockten die Männer und stritten sich auf der Bocciabahn hinter ihrem Gemüsegarten.

Probieren Sie hier unsere anderen Lieblingsrezepte zu Ostern:

Ein Fest am Ostersonntag wird bald die 40-tägige Fastenzeit brechen und es beginnt mit Pizza Gain (alias Pizza Rustica). Holen Sie…

Gepostet von Italian Sons and Daughters of America am Donnerstag, 1. April 2021

Aber vor allem erinnere ich mich an die Küche da unten, die weißen U-Bahn-Fliesen, die bis zur Decke reichen, und die großen Töpfe, und diese tollen Gerüche. Es scheint, dass fast jedes Mal, wenn ich dort war, ein riesiger Topf mit Sunday Gravy auf dem Herd köchelte und seine reichen Gerüche durch den Ort und in meine Nase entwichen. Es schien ein endloses Angebot an Frikadellen (Polpette), Würstchen und Braciole zu geben. Zu Ostern gab es dann ein echtes Schmankerl: Pizzagaina.

Like ISDA auf Facebook und erhalte die neuesten Nachrichten über italienisches Essen, Kultur und Unterhaltung.

In unserer Familie nannten wir es so. PizzaGAINA, ausgesprochen PEETS-a-GAYN-a. Aber je nachdem, aus welchem ​​Teil Italiens Ihre Familie stammt und welcher Dialekt gesprochen wird, hören Sie möglicherweise einen der folgenden Namen: Pizzachiena, Pizza Chena oder sogar Pizza Rustica. Eine grobe Übersetzung ist in allen Fällen “full pie”, wobei letzteres “rustic pie ist.” Pizza Cena würde “Dinner Pie bedeuten.” Es gibt auch eine andere Version namens Pizza Ripiena, die dünner und mehr ist einer Pizza mit doppelt gefüllter Kruste und definitiv nicht so dick wie die Pizzagaina "Full" Pies. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber vielleicht werden sie “full” genannt, weil sie sich so fühlen.

Es wird normalerweise am Karfreitag vor Ostern zubereitet und am Ostersonntag als festlicher Fleischkuchen zum Fastenbrechen gegessen. Nachdem man in der Fastenzeit auf rotes Fleisch verzichtet hat, kommt dieses Gericht so richtig aus dem Ruder, denn es enthält viele verschiedene Fleisch- und Käsesorten. Ein Osterfest kann auch in anderen Gängen Fleisch enthalten. Sie können sich in früheren Zeiten vorstellen, wie ein Frühlingslamm oder -schwein geschlachtet oder sogar ein Cinghiale (Wildschwein) gejagt und geschlachtet wurde, um sich auf das Osterfest vorzubereiten – eine große Sache nach einem mageren Winter und der Fastenzeit.

Normalerweise stellte meine Tante Anne ein oder zwei Stunden, bevor sie die Nudeln, Würstchen, Brasciole und Frikadellen herausbrachten, ein Tablett mit gemischten Antipasti zusammen mit der Pizzagaina zum Aufschneiden bereit. Während ich es liebte, ein paar Oliven, ein paar Stücke Provolone und Salami zu pflücken, war der eigentliche Preis ein schönes Stück Pizzagaina. Oft war es noch warm mit seiner dicken, eiigen, fleischigen Füllung aus salzigem Schinken, Salami, hartgekochten Eiern und anderen Dingen, die ich als Kind nicht identifizieren konnte (wahrscheinlich Mortadella oder Capicola).

Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Osterkuchen zuzubereiten – eine aus dünnen, geschichteten Aufschnittscheiben, die andere aus gewürfelten Fleisch- und Wurststücken. Die Basis der Füllung besteht aus Ei und Käse, ähnlich einer französischen Quiche (aber nach meinem Geschmack weit weniger fettig). So ziemlich jede Familie wird ihre eigene Version haben. Mein Vater würde diese Art von Rezept nennen baBUCcia (sp?), ein Molfeteser-Dialekt-Wort, das er früher bedeutete “alles durcheinander.” Auch wenn die Zutaten ähnlich sein mögen, jeder macht es anders, und das Rezept kann sich von Region zu Region ändern, vielleicht eine sparsame Angewohnheit von aufbrauchen, was übrig blieb, bis der lange Winter Ostern erreichte. Einige lassen es wie eine richtige Fleischpastete in einer Kuchenform aussehen, während die meisten eine Springform mit hohem Rand verwenden. Wieder andere machen vielleicht eine große in einer Lasagnepfanne mit viel zu vielen Eiern (meiner Meinung nach) und schneiden Quadrate, um eine große Familienversammlung zu ernähren.


Rezept: Babbo Finzi’s ‘Pizzagaina’ (Pizza Rustica)

Als ich ein kleiner Junge war, fuhren wir nach Hoboken, um meinen Onkel Sal und Tante Antionette in ihrem roten Backsteinreihenhaus zu besuchen. Der Teil, den ich am besten liebte, war die untere Etage. Man könnte es wohl Keller nennen, aber es war wirklich wie eine fertige Wohnung, auch wenn an der Decke große, silberlackierte Heizungsrohre liefen, während Nonna Finzi ruhig in der unteren Vorstube saß wie das laute Chaos unserer Italienische Familien kochten, spielten und neckten sich gegenseitig. Wenn es warm war, spielten und zockten die Männer und stritten sich auf der Bocciabahn hinter ihrem Gemüsegarten.

Probieren Sie hier unsere anderen Lieblingsrezepte zu Ostern:

Ein Fest am Ostersonntag wird bald die 40-tägige Fastenzeit brechen und es beginnt mit Pizza Gain (alias Pizza Rustica). Holen Sie…

Gepostet von Italian Sons and Daughters of America am Donnerstag, 1. April 2021

Aber vor allem erinnere ich mich an die Küche da unten, die weißen U-Bahn-Fliesen, die bis zur Decke reichen, und die großen Töpfe, und diese tollen Gerüche. Es scheint, dass fast jedes Mal, wenn ich dort war, ein riesiger Topf mit Sunday Gravy auf dem Herd köchelte und seine reichen Gerüche durch den Ort und in meine Nase entwichen. Es schien ein endloses Angebot an Frikadellen (Polpette), Würstchen und Braciole zu geben. Zur Osterzeit gab es dann ein echtes Schmankerl: Pizzagaina.

Like ISDA auf Facebook und erhalte die neuesten Nachrichten über italienisches Essen, Kultur und Unterhaltung.

In unserer Familie nannten wir es so. PizzaGAINA, ausgesprochen PEETS-a-GAYN-a. Aber je nachdem, aus welchem ​​Teil Italiens Ihre Familie stammt und welcher Dialekt gesprochen wird, hören Sie möglicherweise einen der folgenden Namen: Pizzachiena, Pizza Chena oder sogar Pizza Rustica. Eine grobe Übersetzung ist in allen Fällen “full pie”, wobei letzteres “rustic pie ist.” Pizza Cena würde “Dinner Pie bedeuten.” Es gibt auch eine andere Version namens Pizza Ripiena, die dünner und mehr ist einer Pizza mit doppelt gefüllter Kruste und definitiv nicht so dick wie die Pizzagaina "Full" Pies. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber vielleicht werden sie “full” genannt, weil sie sich so fühlen.

Es wird normalerweise am Karfreitag vor Ostern zubereitet und am Ostersonntag als festlicher Fleischkuchen zum Fastenbrechen gegessen. Nachdem man in der Fastenzeit auf rotes Fleisch verzichtet hat, kommt dieses Gericht so richtig aus dem Ruder, denn es enthält viele verschiedene Fleisch- und Käsesorten. Ein Osterfest kann auch in anderen Gängen Fleisch enthalten. Sie können sich in früheren Zeiten vorstellen, wie ein Frühlingslamm oder -schwein geschlachtet oder sogar ein Cinghiale (Wildschwein) gejagt und geschlachtet wurde, um sich auf das Osterfest vorzubereiten – eine große Sache nach einem mageren Winter und der Fastenzeit.

Normalerweise stellte meine Tante Anne ein oder zwei Stunden, bevor sie die Nudeln, Würstchen, Brasciole und Frikadellen herausbrachten, ein Tablett mit gemischten Antipasti zusammen mit der Pizzagaina zum Aufschneiden bereit. Während ich es liebte, ein paar Oliven, ein paar Stücke Provolone und Salami zu pflücken, war der eigentliche Preis ein schönes Stück Pizzagaina. Oft war es noch warm mit seiner dicken, eiigen, fleischigen Füllung aus salzigem Schinken, Salami, hartgekochten Eiern und anderen Dingen, die ich als Kind nicht identifizieren konnte (wahrscheinlich Mortadella oder Capicola).

Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Osterkuchen zuzubereiten – eine aus dünnen, geschichteten Aufschnittscheiben, die andere aus gewürfelten Fleisch- und Wurststücken. Die Basis der Füllung besteht aus Ei und Käse, ähnlich einer französischen Quiche (aber nach meinem Geschmack weit weniger fettig). So ziemlich jede Familie wird ihre eigene Version haben. Mein Vater würde diese Art von Rezept nennen baBUCcia (sp?), ein Molfeteser-Dialekt-Wort, das er früher bedeutete “alles durcheinander.” Auch wenn die Zutaten ähnlich sein mögen, jeder macht es anders, und das Rezept kann sich von Region zu Region ändern, vielleicht eine sparsame Angewohnheit von aufbrauchen, was übrig blieb, bis der lange Winter Ostern erreichte. Einige lassen es wie eine richtige Fleischpastete in einer Kuchenform aussehen, während die meisten eine Springform mit hohem Rand verwenden. Wieder andere machen vielleicht eine große in einer Lasagnepfanne mit viel zu vielen Eiern (meiner Meinung nach) und schneiden Quadrate, um eine große Familienversammlung zu ernähren.


Rezept: Babbo Finzi’s ‘Pizzagaina’ (Pizza Rustica)

Als ich ein kleiner Junge war, fuhren wir nach Hoboken, um meinen Onkel Sal und Tante Antionette in ihrem roten Backsteinreihenhaus zu besuchen. Der Teil, den ich am besten liebte, war die untere Etage. Man könnte es wohl Keller nennen, aber es war wirklich wie eine fertige Wohnung, auch wenn an der Decke große, silberlackierte Heizungsrohre liefen, während Nonna Finzi ruhig in der unteren Vorstube saß wie das laute Chaos unserer Italienische Familien kochten, spielten und neckten sich gegenseitig. Wenn es warm war, spielten und zockten die Männer und stritten sich auf der Bocciabahn hinter ihrem Gemüsegarten.

Probieren Sie hier unsere anderen Lieblingsrezepte zu Ostern:

Ein Fest am Ostersonntag wird bald die 40-tägige Fastenzeit brechen und es beginnt mit Pizza Gain (alias Pizza Rustica). Holen Sie…

Gepostet von Italian Sons and Daughters of America am Donnerstag, 1. April 2021

Aber vor allem erinnere ich mich an die Küche da unten, die weißen U-Bahn-Fliesen, die bis zur Decke reichen, und die großen Töpfe, und diese tollen Gerüche. Es scheint, dass fast jedes Mal, wenn ich dort war, ein riesiger Topf mit Sunday Gravy auf dem Herd köchelte und seine reichen Gerüche durch den Ort und in meine Nase entwichen. Es schien ein endloses Angebot an Frikadellen (Polpette), Würstchen und Braciole zu geben. Zur Osterzeit gab es dann ein echtes Schmankerl: Pizzagaina.

Like ISDA auf Facebook und erhalte die neuesten Nachrichten über italienisches Essen, Kultur und Unterhaltung.

In unserer Familie nannten wir es so. PizzaGAINA, ausgesprochen PEETS-a-GAYN-a. Aber je nachdem, aus welchem ​​Teil Italiens Ihre Familie stammt und welcher Dialekt gesprochen wird, hören Sie möglicherweise einen der folgenden Namen: Pizzachiena, Pizza Chena oder sogar Pizza Rustica. Eine grobe Übersetzung ist in allen Fällen “full pie”, wobei letzteres “rustic pie ist.” Pizza Cena würde “Dinner Pie bedeuten.” Es gibt auch eine andere Version namens Pizza Ripiena, die dünner und mehr ist einer Pizza mit doppelt gefüllter Kruste und definitiv nicht so dick wie die Pizzagaina "Full" Pies. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber vielleicht werden sie “full” genannt, weil sie sich so fühlen.

Es wird normalerweise am Karfreitag vor Ostern zubereitet und am Ostersonntag als festlicher Fleischkuchen zum Fastenbrechen gegessen. Nachdem man in der Fastenzeit auf rotes Fleisch verzichtet hat, kommt dieses Gericht so richtig aus dem Ruder, denn es enthält viele verschiedene Fleisch- und Käsesorten. Ein Osterfest kann auch in anderen Gängen Fleisch enthalten. Sie können sich in früheren Zeiten vorstellen, wie ein Frühlingslamm oder -schwein geschlachtet oder sogar ein Cinghiale (Wildschwein) gejagt und geschlachtet wurde, um sich auf das Osterfest vorzubereiten – eine große Sache nach einem mageren Winter und der Fastenzeit.

Normalerweise stellte meine Tante Anne ein oder zwei Stunden, bevor sie die Nudeln, Würstchen, Brasciole und Frikadellen herausbrachten, ein Tablett mit gemischten Antipasti zusammen mit der Pizzagaina zum Aufschneiden bereit. Während ich es liebte, ein paar Oliven, ein paar Stücke Provolone und Salami zu pflücken, war der eigentliche Preis ein schönes Stück Pizzagaina. Oft war es noch warm mit seiner dicken, eiigen, fleischigen Füllung aus salzigem Schinken, Salami, hartgekochten Eiern und anderen Dingen, die ich als Kind nicht identifizieren konnte (wahrscheinlich Mortadella oder Capicola).

Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Osterkuchen zuzubereiten – eine aus dünnen, geschichteten Aufschnittscheiben, die andere aus gewürfelten Fleisch- und Wurststücken. Die Basis der Füllung besteht aus Ei und Käse, ähnlich einer französischen Quiche (aber nach meinem Geschmack weit weniger fettig). So ziemlich jede Familie wird ihre eigene Version haben. Mein Vater würde diese Art von Rezept nennen baBUCcia (sp?), ein Molfeteser-Dialekt-Wort, das er früher bedeutete “alles durcheinander.” Auch wenn die Zutaten ähnlich sein mögen, jeder macht es anders, und das Rezept kann sich von Region zu Region ändern, vielleicht eine sparsame Angewohnheit von aufbrauchen, was übrig blieb, bis der lange Winter Ostern erreichte. Einige lassen es wie eine richtige Fleischpastete in einer Kuchenform aussehen, während die meisten eine Springform mit hohem Rand verwenden. Wieder andere machen vielleicht eine große in einer Lasagnepfanne mit viel zu vielen Eiern (meiner Meinung nach) und schneiden Quadrate, um eine große Familienversammlung zu ernähren.


Rezept: Babbo Finzi’s ‘Pizzagaina’ (Pizza Rustica)

Als ich ein kleiner Junge war, fuhren wir nach Hoboken, um meinen Onkel Sal und Tante Antionette in ihrem roten Backsteinreihenhaus zu besuchen. Der Teil, den ich am besten liebte, war die untere Etage. Man könnte es wohl Keller nennen, aber es war wirklich wie eine fertige Wohnung, auch wenn an der Decke große, silberlackierte Heizungsrohre liefen, während Nonna Finzi ruhig in der unteren Vorstube saß wie das laute Chaos unserer Italienische Familien kochten, spielten und neckten sich gegenseitig. Wenn es warm war, spielten und zockten die Männer und stritten sich auf der Bocciabahn hinter ihrem Gemüsegarten.

Probieren Sie hier unsere anderen Lieblingsrezepte zu Ostern:

Ein Fest am Ostersonntag wird bald die 40-tägige Fastenzeit brechen und es beginnt mit Pizza Gain (alias Pizza Rustica). Holen Sie…

Gepostet von Italian Sons and Daughters of America am Donnerstag, 1. April 2021

Aber vor allem erinnere ich mich an die Küche da unten, die weißen U-Bahn-Fliesen, die bis zur Decke reichen, und die großen Töpfe, und diese tollen Gerüche. Es scheint, dass fast jedes Mal, wenn ich dort war, ein riesiger Topf mit Sunday Gravy auf dem Herd köchelte und seine reichen Gerüche durch den Ort und in meine Nase entwichen. Es schien ein endloses Angebot an Frikadellen (Polpette), Würstchen und Braciole zu geben. Zur Osterzeit gab es dann ein echtes Schmankerl: Pizzagaina.

Like ISDA auf Facebook und erhalte die neuesten Nachrichten über italienisches Essen, Kultur und Unterhaltung.

In unserer Familie nannten wir es so. PizzaGAINA, ausgesprochen PEETS-a-GAYN-a. Aber je nachdem, aus welchem ​​Teil Italiens Ihre Familie stammt und welcher Dialekt gesprochen wird, hören Sie möglicherweise einen der folgenden Namen: Pizzachiena, Pizza Chena oder sogar Pizza Rustica. Eine grobe Übersetzung ist in allen Fällen “full pie”, wobei letzteres “rustic pie ist.” Pizza Cena würde “Dinner Pie bedeuten.” Es gibt auch eine andere Version namens Pizza Ripiena, die dünner und mehr ist einer Pizza mit doppelt gefüllter Kruste und definitiv nicht so dick wie die Pizzagaina "Full" Pies. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber vielleicht werden sie “full” genannt, weil sie sich so fühlen.

Es wird normalerweise am Karfreitag vor Ostern zubereitet und am Ostersonntag als festlicher Fleischkuchen zum Fastenbrechen gegessen. Nachdem man in der Fastenzeit auf rotes Fleisch verzichtet hat, kommt dieses Gericht so richtig aus dem Ruder, denn es enthält viele verschiedene Fleisch- und Käsesorten. Ein Osterfest kann auch in anderen Gängen Fleisch enthalten. Sie können sich in früheren Zeiten vorstellen, wie ein Frühlingslamm oder -schwein geschlachtet oder sogar ein Cinghiale (Wildschwein) gejagt und geschlachtet wurde, um sich auf das Osterfest vorzubereiten – eine große Sache nach einem mageren Winter und der Fastenzeit.

Normalerweise stellte meine Tante Anne ein oder zwei Stunden, bevor sie die Nudeln, Würstchen, Brasciole und Frikadellen herausbrachten, ein Tablett mit gemischten Antipasti zusammen mit der Pizzagaina zum Aufschneiden bereit. Während ich es liebte, ein paar Oliven, ein paar Stücke Provolone und Salami zu pflücken, war der eigentliche Preis ein schönes Stück Pizzagaina. Oft war es noch warm mit seiner dicken, eiigen, fleischigen Füllung aus salzigem Schinken, Salami, hartgekochten Eiern und anderen Dingen, die ich als Kind nicht identifizieren konnte (wahrscheinlich Mortadella oder Capicola).

Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Osterkuchen zuzubereiten – eine aus dünnen, geschichteten Aufschnittscheiben, die andere aus gewürfelten Fleisch- und Wurststücken. Die Basis der Füllung besteht aus Ei und Käse, ähnlich einer französischen Quiche (aber nach meinem Geschmack weit weniger fettig). So ziemlich jede Familie wird ihre eigene Version haben. Mein Vater würde diese Art von Rezept nennen baBUCcia (sp?), ein Molfeteser-Dialekt-Wort, das er früher bedeutete “alles durcheinander.” Auch wenn die Zutaten ähnlich sein mögen, jeder macht es anders, und das Rezept kann sich von Region zu Region ändern, vielleicht eine sparsame Angewohnheit von aufbrauchen, was übrig blieb, bis der lange Winter Ostern erreichte. Einige lassen es wie eine richtige Fleischpastete in einer Kuchenform aussehen, während die meisten eine Springform mit hohem Rand verwenden. Wieder andere machen vielleicht eine große in einer Lasagnepfanne mit viel zu vielen Eiern (meiner Meinung nach) und schneiden Quadrate, um eine große Familienversammlung zu ernähren.


Rezept: Babbo Finzi’s ‘Pizzagaina’ (Pizza Rustica)

Als ich ein kleiner Junge war, fuhren wir nach Hoboken, um meinen Onkel Sal und Tante Antionette in ihrem roten Backsteinreihenhaus zu besuchen. Der Teil, den ich am besten liebte, war die untere Etage. Man könnte es wohl Keller nennen, aber es war wirklich wie eine fertige Wohnung, auch wenn an der Decke große, silberlackierte Heizungsrohre liefen, während Nonna Finzi ruhig in der unteren Vorstube saß wie das laute Chaos unserer Italienische Familien kochten, spielten und neckten sich gegenseitig. Wenn es warm war, spielten und zockten die Männer und stritten sich auf der Bocciabahn hinter ihrem Gemüsegarten.

Probieren Sie hier unsere anderen Lieblingsrezepte zu Ostern:

Ein Fest am Ostersonntag wird bald die 40-tägige Fastenzeit brechen und es beginnt mit Pizza Gain (alias Pizza Rustica). Holen Sie…

Gepostet von Italian Sons and Daughters of America am Donnerstag, 1. April 2021

Aber vor allem erinnere ich mich an die Küche da unten, die weißen U-Bahn-Fliesen, die bis zur Decke reichen, und die großen Töpfe, und diese tollen Gerüche. Es scheint, dass fast jedes Mal, wenn ich dort war, ein riesiger Topf mit Sunday Gravy auf dem Herd köchelte und seine reichen Gerüche durch den Ort und in meine Nase entwichen. Es schien ein endloses Angebot an Frikadellen (Polpette), Würstchen und Braciole zu geben. Zur Osterzeit gab es dann ein echtes Schmankerl: Pizzagaina.

Like ISDA auf Facebook und erhalte die neuesten Nachrichten über italienisches Essen, Kultur und Unterhaltung.

In unserer Familie nannten wir es so. PizzaGAINA, ausgesprochen PEETS-a-GAYN-a. Aber je nachdem, aus welchem ​​Teil Italiens Ihre Familie stammt und welcher Dialekt gesprochen wird, hören Sie möglicherweise einen der folgenden Namen: Pizzachiena, Pizza Chena oder sogar Pizza Rustica. Eine grobe Übersetzung ist in allen Fällen “full pie”, wobei letzteres “rustic pie ist.” Pizza Cena würde “Dinner Pie bedeuten.” Es gibt auch eine andere Version namens Pizza Ripiena, die dünner und mehr ist einer Pizza mit doppelt gefüllter Kruste und definitiv nicht so dick wie die Pizzagaina "Full" Pies. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber vielleicht werden sie “full” genannt, weil sie sich so fühlen.

Es wird normalerweise am Karfreitag vor Ostern zubereitet und am Ostersonntag als festlicher Fleischkuchen zum Fastenbrechen gegessen. Nachdem man in der Fastenzeit auf rotes Fleisch verzichtet hat, kommt dieses Gericht so richtig aus dem Ruder, denn es enthält viele verschiedene Fleisch- und Käsesorten. Ein Osterfest kann auch in anderen Gängen Fleisch enthalten. Sie können sich in früheren Zeiten vorstellen, wie ein Frühlingslamm oder -schwein geschlachtet oder sogar ein Cinghiale (Wildschwein) gejagt und geschlachtet wurde, um sich auf das Osterfest vorzubereiten – eine große Sache nach einem mageren Winter und der Fastenzeit.

Normalerweise stellte meine Tante Anne ein oder zwei Stunden, bevor sie die Nudeln, Würstchen, Brasciole und Frikadellen herausbrachten, ein Tablett mit gemischten Antipasti zusammen mit der Pizzagaina zum Aufschneiden bereit. Während ich es liebte, ein paar Oliven, ein paar Stücke Provolone und Salami zu pflücken, war der eigentliche Preis ein schönes Stück Pizzagaina. Oft war es noch warm mit seiner dicken, eiigen, fleischigen Füllung aus salzigem Schinken, Salami, hartgekochten Eiern und anderen Dingen, die ich als Kind nicht identifizieren konnte (wahrscheinlich Mortadella oder Capicola).

Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Osterkuchen zuzubereiten – eine aus dünnen, geschichteten Aufschnittscheiben, die andere aus gewürfelten Fleisch- und Wurststücken. Die Basis der Füllung besteht aus Ei und Käse, ähnlich einer französischen Quiche (aber nach meinem Geschmack weit weniger fettig). So ziemlich jede Familie wird ihre eigene Version haben. Mein Vater würde diese Art von Rezept nennen baBUCcia (sp?), ein Molfeteser-Dialekt-Wort, das er früher bedeutete “alles durcheinander.” Auch wenn die Zutaten ähnlich sein mögen, jeder macht es anders, und das Rezept kann sich von Region zu Region ändern, vielleicht eine sparsame Angewohnheit von aufbrauchen, was übrig blieb, bis der lange Winter Ostern erreichte. Einige lassen es wie eine richtige Fleischpastete in einer Kuchenform aussehen, während die meisten eine Springform mit hohem Rand verwenden. Wieder andere machen vielleicht eine große in einer Lasagnepfanne mit viel zu vielen Eiern (meiner Meinung nach) und schneiden Quadrate, um eine große Familienversammlung zu ernähren.


Rezept: Babbo Finzi’s ‘Pizzagaina’ (Pizza Rustica)

Als ich ein kleiner Junge war, fuhren wir nach Hoboken, um meinen Onkel Sal und Tante Antionette in ihrem roten Backsteinreihenhaus zu besuchen. Der Teil, den ich am besten liebte, war die untere Etage. Man könnte es wohl Keller nennen, aber es war wirklich wie eine fertige Wohnung, auch wenn an der Decke große, silberlackierte Heizungsrohre liefen, während Nonna Finzi ruhig in der unteren Vorstube saß wie das laute Chaos unserer Italienische Familien kochten, spielten und neckten sich gegenseitig. Wenn es warm war, spielten und zockten die Männer und stritten sich auf der Bocciabahn hinter ihrem Gemüsegarten.

Probieren Sie hier unsere anderen Lieblingsrezepte zu Ostern:

Ein Fest am Ostersonntag wird bald die 40-tägige Fastenzeit brechen und es beginnt mit Pizza Gain (alias Pizza Rustica). Holen Sie…

Gepostet von Italian Sons and Daughters of America am Donnerstag, 1. April 2021

Aber vor allem erinnere ich mich an die Küche da unten, die weißen U-Bahn-Fliesen, die bis zur Decke reichen, und die großen Töpfe, und diese tollen Gerüche. Es scheint, dass fast jedes Mal, wenn ich dort war, ein riesiger Topf mit Sunday Gravy auf dem Herd köchelte und seine reichen Gerüche durch den Ort und in meine Nase entwichen. Es schien ein endloses Angebot an Frikadellen (Polpette), Würstchen und Braciole zu geben. Zu Ostern gab es dann ein echtes Schmankerl: Pizzagaina.

Like ISDA auf Facebook und erhalte die neuesten Nachrichten über italienisches Essen, Kultur und Unterhaltung.

In unserer Familie nannten wir es so. PizzaGAINA, ausgesprochen PEETS-a-GAYN-a. Aber je nachdem, aus welchem ​​Teil Italiens Ihre Familie stammt und welcher Dialekt gesprochen wird, hören Sie möglicherweise einen der folgenden Namen: Pizzachiena, Pizza Chena oder sogar Pizza Rustica. Eine grobe Übersetzung ist in allen Fällen “full pie”, wobei letzteres “rustic pie ist.” Pizza Cena würde “Dinner Pie bedeuten.” Es gibt auch eine andere Version namens Pizza Ripiena, die dünner und mehr ist einer Pizza mit doppelt gefüllter Kruste und definitiv nicht so dick wie die Pizzagaina "Full" Pies. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber vielleicht werden sie “full” genannt, weil sie sich so fühlen.

Es wird normalerweise am Karfreitag vor Ostern zubereitet und am Ostersonntag als festlicher Fleischkuchen zum Fastenbrechen gegessen. Nachdem man in der Fastenzeit auf rotes Fleisch verzichtet hat, kommt dieses Gericht so richtig aus dem Ruder, denn es enthält viele verschiedene Fleisch- und Käsesorten. Ein Osterfest kann auch in anderen Gängen Fleisch enthalten. Sie können sich in früheren Zeiten vorstellen, wie ein Frühlingslamm oder -schwein geschlachtet oder sogar ein Cinghiale (Wildschwein) gejagt und geschlachtet wurde, um sich auf das Osterfest vorzubereiten – eine große Sache nach einem mageren Winter und der Fastenzeit.

Normalerweise stellte meine Tante Anne ein oder zwei Stunden, bevor sie die Nudeln, Würstchen, Brasciole und Frikadellen herausbrachten, ein Tablett mit gemischten Antipasti zusammen mit der Pizzagaina zum Aufschneiden bereit. Während ich es liebte, ein paar Oliven, ein paar Stücke Provolone und Salami zu pflücken, war der eigentliche Preis ein schönes Stück Pizzagaina. Oft war es noch warm mit seiner dicken, eiigen, fleischigen Füllung aus salzigem Schinken, Salami, hartgekochten Eiern und anderen Dingen, die ich als Kind nicht identifizieren konnte (wahrscheinlich Mortadella oder Capicola).

Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Osterkuchen zuzubereiten – eine aus dünnen, geschichteten Aufschnittscheiben, die andere aus gewürfelten Fleisch- und Wurststücken. Die Basis der Füllung besteht aus Ei und Käse, ähnlich einer französischen Quiche (aber nach meinem Geschmack weit weniger fettig). So ziemlich jede Familie wird ihre eigene Version haben. Mein Vater würde diese Art von Rezept nennen baBUCcia (sp?), ein Molfeteser-Dialekt-Wort, das er früher bedeutete “alles durcheinander.” Auch wenn die Zutaten ähnlich sein mögen, jeder macht es anders, und das Rezept kann sich von Region zu Region ändern, vielleicht eine sparsame Angewohnheit von aufbrauchen, was übrig blieb, bis der lange Winter Ostern erreichte. Einige lassen es wie eine richtige Fleischpastete in einer Kuchenform aussehen, während die meisten eine Springform mit hohem Rand verwenden. Wieder andere machen vielleicht eine große in einer Lasagnepfanne mit viel zu vielen Eiern (meiner Meinung nach) und schneiden Quadrate, um eine große Familienversammlung zu ernähren.


Rezept: Babbo Finzi’s ‘Pizzagaina’ (Pizza Rustica)

When I was a young boy we would drive down to Hoboken to visit my Uncle Sal and Aunt Antionette in their red brick row house. The part I loved best was their lower floor. I suppose you could call it a basement, but it was really like a finished apartment, even though there were large, silver-painted heating pipes running along the ceiling, with Nonna Finzi sitting quietly in the lower front parlor as the loud chaos of our Italian families cooked, played and teased one another. When it was warm out, the men would play and gamble and argue in the bocce court behind their vegetable garden.

Try our other favorite Easter recipes here:

An Easter Sunday feast will soon break the 40-day Lenten fast, and it starts with Pizza Gain (aka Pizza Rustica). Get…

Posted by Italian Sons and Daughters of America on Thursday, April 1, 2021

But most of all, I remember the kitchen down there…white subway tile running all the way up to meet the ceiling…and the big pots…and those great smells. It seems that just about every time I visited, there was a huge pot of Sunday Gravy on the stove top simmering and letting its rich smells escape through the place and into my nostrils. There seemed to be an endless supply of meatballs (polpette), sausages and braciole. Then at Easter time there was a real treat: Pizzagaina.

Like ISDA on Facebook, and get the latest Italian food, culture and entertainment news.

In our family, that’s what we called it. PizzaGAINA, pronounced PEETS-a-GAYN-a. But depending on what part of Italy your family comes from, and the dialect spoken, you might hear it called any of the following: Pizzachiena, Pizza Chena, or even Pizza Rustica. A rough translation in all cases is “full pie” with the latter being “rustic pie.” Pizza Cena would mean “dinner pie.” There is also another version called Pizza Ripiena that is thinner and more of a double stuffed crust pizza, and definitely not as thick as the Pizzagaina “full” pies. Never thought about it before, but maybe they are called “full” because that’s how they’ll make you feel.

It’s usually made before Easter on Good Friday and eaten on Easter Sunday as a celebratory meat pie to break the Lenten fast. After having given up all red meats during Lent, this dish is really going off the wagon because it contains lots of different meats and cheeses. An Easter feast might also have meat in other courses, too. You can imagine in times past how a spring lamb or pig were slaughtered or even a cinghiale (wild boar) was hunted and butchered in preparation for the Easter festa–a big deal after a lean winter and Lent.

Usually, an hour or two before they put out the pasta, sausages, brasciole and meatballs, my Aunt Anne would put out a tray of mixed antipasti along with the Pizzagaina for slicing. While I loved picking on a few olives, some chunks of provolone and salami, the real prize was getting a nice wedge of pizzagaina. Often it was still warm with its thick, eggy, meaty filling of salty ham, salami, chunks of hard boiled eggs and other things I couldn’t identify as a kid (more than likely mortadellaor capicola).

There are two ways to make this Easter pie–one using thin, layered slices of cold cut meats, with the other using diced pieces of meat and sausage. The base of the filling is made with egg and cheese, something similar to a French quiche (but to my taste, far less greasy). Pretty much every family will have it’s own version. My Dad would call this type of recipe baBUCcia (sp?), a Molfetese dialect word he used to mean “all mixed up together.” While the ingredients might be similar, everyone makes it differently, and the recipe might change from region to region, perhaps a frugal habit of using up what meats were left over by the time the long winter reached Easter. Some make it looking very much like a proper meat pie in a pie pan, while most use a high sided spring form pan. Still others might make a large one in a lasagna pan, with far too many eggs (in my opinion), and cutting squares to feed a large family gathering.


Recipe: Babbo Finzi’s ‘Pizzagaina’ (Pizza Rustica)

When I was a young boy we would drive down to Hoboken to visit my Uncle Sal and Aunt Antionette in their red brick row house. The part I loved best was their lower floor. I suppose you could call it a basement, but it was really like a finished apartment, even though there were large, silver-painted heating pipes running along the ceiling, with Nonna Finzi sitting quietly in the lower front parlor as the loud chaos of our Italian families cooked, played and teased one another. When it was warm out, the men would play and gamble and argue in the bocce court behind their vegetable garden.

Try our other favorite Easter recipes here:

An Easter Sunday feast will soon break the 40-day Lenten fast, and it starts with Pizza Gain (aka Pizza Rustica). Get…

Posted by Italian Sons and Daughters of America on Thursday, April 1, 2021

But most of all, I remember the kitchen down there…white subway tile running all the way up to meet the ceiling…and the big pots…and those great smells. It seems that just about every time I visited, there was a huge pot of Sunday Gravy on the stove top simmering and letting its rich smells escape through the place and into my nostrils. There seemed to be an endless supply of meatballs (polpette), sausages and braciole. Then at Easter time there was a real treat: Pizzagaina.

Like ISDA on Facebook, and get the latest Italian food, culture and entertainment news.

In our family, that’s what we called it. PizzaGAINA, pronounced PEETS-a-GAYN-a. But depending on what part of Italy your family comes from, and the dialect spoken, you might hear it called any of the following: Pizzachiena, Pizza Chena, or even Pizza Rustica. A rough translation in all cases is “full pie” with the latter being “rustic pie.” Pizza Cena would mean “dinner pie.” There is also another version called Pizza Ripiena that is thinner and more of a double stuffed crust pizza, and definitely not as thick as the Pizzagaina “full” pies. Never thought about it before, but maybe they are called “full” because that’s how they’ll make you feel.

It’s usually made before Easter on Good Friday and eaten on Easter Sunday as a celebratory meat pie to break the Lenten fast. After having given up all red meats during Lent, this dish is really going off the wagon because it contains lots of different meats and cheeses. An Easter feast might also have meat in other courses, too. You can imagine in times past how a spring lamb or pig were slaughtered or even a cinghiale (wild boar) was hunted and butchered in preparation for the Easter festa–a big deal after a lean winter and Lent.

Usually, an hour or two before they put out the pasta, sausages, brasciole and meatballs, my Aunt Anne would put out a tray of mixed antipasti along with the Pizzagaina for slicing. While I loved picking on a few olives, some chunks of provolone and salami, the real prize was getting a nice wedge of pizzagaina. Often it was still warm with its thick, eggy, meaty filling of salty ham, salami, chunks of hard boiled eggs and other things I couldn’t identify as a kid (more than likely mortadellaor capicola).

There are two ways to make this Easter pie–one using thin, layered slices of cold cut meats, with the other using diced pieces of meat and sausage. The base of the filling is made with egg and cheese, something similar to a French quiche (but to my taste, far less greasy). Pretty much every family will have it’s own version. My Dad would call this type of recipe baBUCcia (sp?), a Molfetese dialect word he used to mean “all mixed up together.” While the ingredients might be similar, everyone makes it differently, and the recipe might change from region to region, perhaps a frugal habit of using up what meats were left over by the time the long winter reached Easter. Some make it looking very much like a proper meat pie in a pie pan, while most use a high sided spring form pan. Still others might make a large one in a lasagna pan, with far too many eggs (in my opinion), and cutting squares to feed a large family gathering.


Recipe: Babbo Finzi’s ‘Pizzagaina’ (Pizza Rustica)

When I was a young boy we would drive down to Hoboken to visit my Uncle Sal and Aunt Antionette in their red brick row house. The part I loved best was their lower floor. I suppose you could call it a basement, but it was really like a finished apartment, even though there were large, silver-painted heating pipes running along the ceiling, with Nonna Finzi sitting quietly in the lower front parlor as the loud chaos of our Italian families cooked, played and teased one another. When it was warm out, the men would play and gamble and argue in the bocce court behind their vegetable garden.

Try our other favorite Easter recipes here:

An Easter Sunday feast will soon break the 40-day Lenten fast, and it starts with Pizza Gain (aka Pizza Rustica). Get…

Posted by Italian Sons and Daughters of America on Thursday, April 1, 2021

But most of all, I remember the kitchen down there…white subway tile running all the way up to meet the ceiling…and the big pots…and those great smells. It seems that just about every time I visited, there was a huge pot of Sunday Gravy on the stove top simmering and letting its rich smells escape through the place and into my nostrils. There seemed to be an endless supply of meatballs (polpette), sausages and braciole. Then at Easter time there was a real treat: Pizzagaina.

Like ISDA on Facebook, and get the latest Italian food, culture and entertainment news.

In our family, that’s what we called it. PizzaGAINA, pronounced PEETS-a-GAYN-a. But depending on what part of Italy your family comes from, and the dialect spoken, you might hear it called any of the following: Pizzachiena, Pizza Chena, or even Pizza Rustica. A rough translation in all cases is “full pie” with the latter being “rustic pie.” Pizza Cena would mean “dinner pie.” There is also another version called Pizza Ripiena that is thinner and more of a double stuffed crust pizza, and definitely not as thick as the Pizzagaina “full” pies. Never thought about it before, but maybe they are called “full” because that’s how they’ll make you feel.

It’s usually made before Easter on Good Friday and eaten on Easter Sunday as a celebratory meat pie to break the Lenten fast. After having given up all red meats during Lent, this dish is really going off the wagon because it contains lots of different meats and cheeses. An Easter feast might also have meat in other courses, too. You can imagine in times past how a spring lamb or pig were slaughtered or even a cinghiale (wild boar) was hunted and butchered in preparation for the Easter festa–a big deal after a lean winter and Lent.

Usually, an hour or two before they put out the pasta, sausages, brasciole and meatballs, my Aunt Anne would put out a tray of mixed antipasti along with the Pizzagaina for slicing. While I loved picking on a few olives, some chunks of provolone and salami, the real prize was getting a nice wedge of pizzagaina. Often it was still warm with its thick, eggy, meaty filling of salty ham, salami, chunks of hard boiled eggs and other things I couldn’t identify as a kid (more than likely mortadellaor capicola).

There are two ways to make this Easter pie–one using thin, layered slices of cold cut meats, with the other using diced pieces of meat and sausage. The base of the filling is made with egg and cheese, something similar to a French quiche (but to my taste, far less greasy). Pretty much every family will have it’s own version. My Dad would call this type of recipe baBUCcia (sp?), a Molfetese dialect word he used to mean “all mixed up together.” While the ingredients might be similar, everyone makes it differently, and the recipe might change from region to region, perhaps a frugal habit of using up what meats were left over by the time the long winter reached Easter. Some make it looking very much like a proper meat pie in a pie pan, while most use a high sided spring form pan. Still others might make a large one in a lasagna pan, with far too many eggs (in my opinion), and cutting squares to feed a large family gathering.