Neue Rezepte

Die coolsten Starbucks-Stores der Welt

Die coolsten Starbucks-Stores der Welt

Geschäfte, die aus der „Bucks-Ausstecherform“ ausbrechen

Rien Meulman Fotografie, Starbucks

Es ist zweifellos eine seltene Gelegenheit, wenn ein Starbucks-Geschäft mit Wörtern wie "einzigartig" und "einzigartig" in Verbindung gebracht wird. Selten, aber nicht außerhalb des Bereichs des Möglichen.

In den letzten Monaten gab es eine Reihe einzigartiger Starbucks-Läden, die Schlagzeilen machten. Zuerst gab es in Tukila, Washington, eine umweltfreundliche Struktur, die vollständig aus zurückgeforderte Versandbehälter, gefolgt von der weltweit erster Ski-in/Ski-out-Standort im kalifornischen Squaw Valley.

Zuletzt gab es die Nachricht von der Eröffnung eines Amsterdamer Standortes namens "The Bank". Die Concept Store – komplett mit lokal inspirierten Designelementen und einem „Slow“ Coffee Theatre zum Testen neuer Brühmethoden – wurde vom Unternehmen als „Einblick in die Zukunftsvision von Starbucks“ beworben.

Aber es sind nicht nur diese neuen Concept Stores, die sich von der Masse abheben (und wenn es um Starbucks-Stores geht, gibt es definitiv eine Menge). Manche Locations zeichnen sich durch innovatives Exterieur-Design aus, andere durch ihre ungeahnte Umgebung – und zumindest in einem Fall schlicht untypisch für die Marke.

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 20. März 2012 veröffentlicht.


Was genau sind die Egg Bites von Starbucks? Eine Untersuchung

Starbucks, ein Koffein- und Zuckerhändler, der vorgibt, ein Gemeindezentrum zu sein, baute seinen Ruf auf seinen Kaffeegetränken auf, die die basische Koffeinsucht mit Dessertaromen stillen, damit sie sich wie ein Genuss anfühlen. (Eine andere Art, „Frappuccino“ zu sagen, ist „Kaffee-Milchshake“..”) Aber trotz ihrer ständigen Bemühungen bricht das Lebensmittelangebot der Kette nicht oft durch. Es gibt viel Abwechslung – kalte Sandwiches und warme Sandwiches und Salate und Gebäck und Proteinboxen, die wie ein Salat sind, aber aus tierischen Produkten und Trauben bestehen. Aber kein erwachsener Mensch hat jemals gesagt: "Ich kann es kaum erwarten, ein Sandwich von Starbucks zu bekommen"..” Selbst die schön präsentierten Backwaren des Gebäckkastens erinnern nur an andere, bessere Versionen desselben Leckerbissens. Die blasse Sinneserinnerung an einen wirklich köstlichen Zitronenkuchen zu erleben, während ich im Auto an einer reduzierten Starbucks-Version pflücke, ist angenehm genug, dass ich diesen Zitronenkuchen immer wieder kaufe und mir dann wünsche, dass er besser wäre.

Ein Lebensmittel sticht aus dieser düsteren Liste heraus: die Sous Vide Egg Bites. Die 2017 auf den Markt gebrachten kleinen, runden Eierkügelchen mit Speck und Gruyère oder die Eiweißvariante mit rotem Pfeffer haben nicht unbedingt das Zeug zum leckeren Fastfood-Hit. Sie sind weniger abgeleitet als alles andere auf dem Starbucks-Menü, sie sind unheimlich glatt und blass und sehen im Vergleich zu allen anderen um sie herum angezeigten Gegenständen winzig aus. Aber wenn die Bissen in ihrem eigenen kleinen Ärmel ankommen, warm serviert und paarweise, sind sie überzeugend. Die Textur ist würzig und seidig, ähnlich wie Tofu, und ihre kleine, fleischige, in sich geschlossene Natur erinnert an die Freuden eines Schiebers. Sie sind käsig, ohne fettig zu sein, herzhaft, ohne stark zu sein, und ergänzen sich seltsamerweise mit dem glatten und leicht süßen kalten Gebräu von Starbucks, das ungefähr zur gleichen Zeit eingeführt wurde. Und sie haben ein Fandom. Mehrere Paleo- und Keto-Blogs (und Lifehacker) haben das Rezept zurückentwickelt, und basierend auf einer hochwissenschaftlichen Umfrage, zu der Menschen aus der Lebensmittelwelt auf meine Instastories antworten, bin ich nicht der einzige, der sie für beunruhigend gut hält.

Aber was genau sind Eierstiche? Was sind das für Lebensmittel und welchen Zweck erfüllen sie? Sie sind zu herzhaft, um ein Snack im traditionellen Sinne zu sein, zwei machen keine Mahlzeit. Sie sind insofern gesund, als sie kein raffiniertes Mehl oder Zucker enthalten, aber wenn Sie nicht extrem Keto lieben, schreien Speck und Käse nicht nach „Health Food“. Ihre Hauptzutat ist nicht einmal Ei: Es ist Hüttenkäse.

Der Eierbiss ist, entgegen meinem ersten Gedanken, nicht gerade eine Frittata. Frittatas bestehen hauptsächlich aus Ei, und eine Frittata wird gebacken, mit einer knusprigen Textur auf der Oberseite und der leicht steifen Ei-Architektur, die verwendet wird, um die Zutaten, die sie vermittelt, zu präsentieren, egal ob es sich um Kartoffeln, Spinat oder Schinken handelt, anstatt ein glitschiges, eiiges Erlebnis zu schaffen. Und eine Frittata ist nicht dazu gedacht, im Ganzen gegessen zu werden.

Vielleicht ist der Eierbiss stattdessen ein Keks. Es ist rund und am süßesten, wenn es in Vielfachen kommt. Seine Struktur ist einheitlich, sein Geschmack ändert sich mit Mix-ins (roter Pfeffer als Schokoladenstückchen). Seine Textur ist fest, aber am befriedigendsten, wenn er nachgibt und die Mitte etwas weich ist. Aber ein Keks kann nicht geschlürft werden, um Ihrem Gehirn vorzumachen, Sie hätten gefrühstückt, zumindest nicht so befriedigend wie ein Eierbiss, der auf der Straße abgerissen wird. Und ein Cookie ist ein eindeutiger Leckerbissen. Eierbissen sind gut, aber sie sind keine guten Schokoladenkekse.

Vielleicht sind es Bonbons aus tierischem Eiweiß und ohne Füllung. Oder es sind Regentropfenkuchen, außer dass sie tatsächlich einen Geschmack haben und auf Instagram am schlechtesten aussehen. Vielleicht sind sie eine Pastete, außer Ei, und Sie sollten sie definitiv nicht mit irgendeiner Art von Brot essen.

Die Vorgänger der Egg Bites sind wahrscheinlich die Frittata-ähnlichen Kreationen, die in Muffinformen gebacken werden, die als schnelles Frühstück gedacht sind und auch Dellen aus den entsprechenden Makros (und nur den entsprechenden Makros) von Paleo, Keto und anderen Arten von Bloggern entfernen. Diese Lebensmittel sind jedoch eher das Produkt einer Modediät als einer bestimmten Küche oder sogar eines Verlangens. Sie sind Sorgenfutter. Starbucks sagt, dass Kundenanfragen nach kohlenhydratarmen, proteinreichen Frühstücksnahrungen die Eierbissen inspiriert haben, und es ist nicht überraschend, dass ihre Version so erfolgreich ist. Starbucks mag in der Lebensmittelabteilung nicht stark sein, aber es ist ein bemerkenswert flinker Trendfresser, der nach Whole Foods in seiner Fähigkeit, die Ernährungspräferenzen der urbanen, neurotischen oberen Mittelschicht zu popularisieren (siehe: dieses kalte Gebräu), an zweiter Stelle steht.

Eierbissen erinnern mich mehr als alles andere an ein ebenso seltsames Lebensmittel, von dem ich in den 90ern viel zu viel gegessen habe: Snackwells Devil's Food Cookie Cakes. Die Verwirrung beginnt bereits beim Namen. Bei mir zu Hause wurden sie hauptsächlich wie Kekse behandelt, auch wenn die leichten, schokoladigen Konfekte eher nach Kuchen schmeckten, aber ohne dickes Fett, also auch luftig, wie Baiser. Sie waren ein Leckerbissen, vollgepackt mit etwas, das später als schrecklich (Zucker) bezeichnet wurde, aber kein reiner Snack, wie es ein Oreo war. Sie waren ein Simulacrum-Essen, eine Kopie von etwas, das nie wirklich existierte, denn niemand außer einem riesigen Konzern würde einen fettarmen Schokoladenkekskuchen backen.

Wenn ich auf meine Kindheit zurückblicke, bereue ich es, all diese ausgehöhlten falschen Kekse gegessen zu haben, auch wenn ich eine seltsame Sehnsucht nach ihrer seltsamen, leichten Textur verspüre. Vielleicht werden Eierbissen genau wie Snackwells sein, die zurückgeblickt wurden, als würden sie einen Bösewicht (Kohlenhydrate) ausschneiden, nur um andere (Protein) zu überliefern, und das, was wir eigentlich essen sollten (Ballaststoffe), verdrängen, und vielleicht wir hätte die ganze Zeit an diesem Eiersandwich bleiben sollen.

Aber die Eierbisse könnten die Einhörner von Non-Food-Diät-Lebensmitteln sein – sie sind kräftig und käsig und kein direkter Ersatz für andere, bessere Leckereien. Du nicht einmal wirklich wollen sie mit Brot zu essen. Ich möchte keine Küche, die von opportunistischen Fehlinterpretationen der Ernährungswissenschaft und Essstörungen diktiert wird, aber es wäre nicht das erste Mal, dass diese Dinge zu einem wirklich köstlichen industriellen Essen führen. Diäten sind flüchtig, aber ich werde nicht böse sein, wenn die Eierbisse bleiben.


Was genau sind die Egg Bites von Starbucks? Eine Untersuchung

Starbucks, ein Koffein- und Zuckerhändler, der vorgibt, ein Gemeindezentrum zu sein, baute seinen Ruf auf seinen Kaffeegetränken auf, die die basische Koffeinsucht mit Dessertaromen stillen, damit sie sich wie ein Genuss anfühlen. (Eine andere Art, „Frappuccino“ zu sagen, ist „Kaffee-Milchshake“..”) Aber trotz ihrer ständigen Bemühungen bricht das Lebensmittelangebot der Kette nicht oft durch. Es gibt viel Abwechslung – kalte Sandwiches und warme Sandwiches und Salate und Gebäck und Proteinboxen, die wie ein Salat sind, aber aus tierischen Produkten und Trauben bestehen. Aber kein erwachsener Mensch hat jemals gesagt: "Ich kann es kaum erwarten, ein Sandwich von Starbucks zu bekommen"..” Selbst die schön präsentierten Backwaren des Gebäckkastens erinnern nur an andere, bessere Versionen desselben Leckerbissens. Die blasse Sinneserinnerung an einen wirklich köstlichen Zitronenkuchen zu erleben, während ich im Auto an einer reduzierten Starbucks-Version pflücke, ist angenehm genug, dass ich diesen Zitronenkuchen immer wieder kaufe und mir dann wünsche, dass er besser wäre.

Ein Lebensmittel sticht aus dieser düsteren Liste heraus: die Sous Vide Egg Bites. Die 2017 auf den Markt gebrachten kleinen, runden Eierkügelchen mit Speck und Gruyère oder die Eiweißvariante mit rotem Pfeffer haben nicht unbedingt das Zeug zum leckeren Fastfood-Hit. Sie sind weniger abgeleitet als alles andere auf dem Starbucks-Menü, sie sind unheimlich glatt und blass und sehen im Vergleich zu allen anderen um sie herum angezeigten Gegenständen winzig aus. Aber wenn die Bissen in ihrem eigenen kleinen Ärmel ankommen, warm serviert und paarweise, sind sie überzeugend. Die Textur ist würzig und seidig, ähnlich wie Tofu, und ihre kleine, fleischige, in sich geschlossene Natur erinnert an die Freuden eines Schiebers. Sie sind käsig, ohne fettig zu sein, herzhaft, ohne stark zu sein, und ergänzen sich seltsamerweise mit dem glatten und leicht süßen kalten Gebräu von Starbucks, das ungefähr zur gleichen Zeit eingeführt wurde. Und sie haben ein Fandom. Mehrere Paleo- und Keto-Blogs (und Lifehacker) haben das Rezept zurückentwickelt, und basierend auf einer hochwissenschaftlichen Umfrage, zu der Menschen aus der Lebensmittelwelt auf meine Instastories antworten, bin ich nicht der einzige, der sie für beunruhigend gut hält.

Aber was genau sind Eierstiche? Was sind das für Lebensmittel und welchen Zweck erfüllen sie? Sie sind zu herzhaft, um ein Snack im traditionellen Sinne zu sein, zwei machen keine Mahlzeit. Sie sind insofern gesund, als sie kein raffiniertes Mehl oder Zucker haben, aber wenn Sie nicht sehr Keto lieben, schreien Speck und Käse nicht nach „Health Food“. Ihre Hauptzutat ist nicht einmal Ei: Es ist Hüttenkäse.

Der Eierbiss ist, entgegen meinem ersten Gedanken, nicht gerade eine Frittata. Frittatas bestehen hauptsächlich aus Ei, und eine Frittata wird gebacken, mit einer knusprigen Textur oben und der leicht steifen Ei-Architektur, die verwendet wird, um die Zutaten zu präsentieren, die sie vermittelt, egal ob es sich um Kartoffeln, Spinat oder Schinken handelt, anstatt ein glitschiges, eiiges Erlebnis zu schaffen. Und eine Frittata ist nicht dazu gedacht, im Ganzen gegessen zu werden.

Vielleicht ist der Eierbiss stattdessen ein Keks. Es ist rund und am süßesten, wenn es in Vielfachen kommt. Seine Struktur ist einheitlich, sein Geschmack ändert sich mit Mix-ins (roter Pfeffer als Schokoladenstückchen). Seine Textur ist fest, aber am befriedigendsten, wenn er nachgibt und die Mitte etwas weich ist. Aber ein Keks kann nicht geschlürft werden, um Ihrem Gehirn vorzutäuschen, Sie hätten gefrühstückt, zumindest nicht so befriedigend wie ein Eierbiss, der auf der Straße abgerissen wird. Und ein Cookie ist ein eindeutiger Leckerbissen. Eierbissen sind gut, aber sie sind keine guten Schokoladenkekse.

Vielleicht sind es Bonbons aus tierischem Eiweiß und ohne Füllung. Oder es sind Regentropfenkuchen, außer dass sie tatsächlich einen Geschmack haben und auf Instagram am schlechtesten aussehen. Vielleicht sind sie eine Pastete, außer Ei, und Sie sollten sie definitiv nicht mit irgendeiner Art von Brot essen.

Die Vorgänger der Egg Bites sind wahrscheinlich die Frittata-ähnlichen Kreationen, die in Muffinformen gebacken werden, die als schnelles Frühstück gedacht sind und auch Dellen aus den entsprechenden Makros (und nur den entsprechenden Makros) von Paleo, Keto und anderen Arten von Bloggern entfernen. Diese Lebensmittel sind jedoch eher das Produkt einer Modediät als einer bestimmten Küche oder sogar eines Verlangens. Sie sind Sorgenfutter. Starbucks sagt, dass Kundenanfragen nach kohlenhydratarmen, proteinreichen Frühstücksnahrungen die Eierbissen inspiriert haben, und es ist nicht überraschend, dass ihre Version so erfolgreich ist. Starbucks mag in der Lebensmittelabteilung nicht stark sein, aber es ist ein bemerkenswert flinker Trendfresser, der nach Whole Foods in seiner Fähigkeit, die Ernährungspräferenzen der urbanen, neurotischen oberen Mittelschicht zu popularisieren (siehe: dieses kalte Gebräu), an zweiter Stelle steht.

Eierbissen erinnern mich mehr als alles andere an ein ebenso seltsames Lebensmittel, von dem ich in den 90ern viel zu viel gegessen habe: Snackwells Devil's Food Cookie Cakes. Die Verwirrung beginnt bereits beim Namen. Bei mir zu Hause wurden sie hauptsächlich wie Kekse behandelt, auch wenn die leichten, schokoladigen Konfekte eher nach Kuchen schmeckten, aber ohne dickes Fett, also auch luftig, wie Baiser. Sie waren ein Leckerbissen, vollgepackt mit etwas, das später als schrecklich (Zucker) bezeichnet wurde, aber kein reiner Snack, wie es ein Oreo war. Sie waren ein Simulacrum-Essen, eine Kopie von etwas, das nie wirklich existierte, denn niemand außer einem riesigen Konzern würde einen fettarmen Schokoladenkekskuchen backen.

Wenn ich auf meine Kindheit zurückblicke, bereue ich es, all diese ausgehöhlten falschen Kekse gegessen zu haben, auch wenn ich eine seltsame Sehnsucht nach ihrer seltsamen, leichten Textur verspüre. Vielleicht werden Eierbissen genau wie Snackwells sein, die zurückgeblickt wurden, als würden sie einen Bösewicht (Kohlenhydrate) ausschneiden, nur um andere (Protein) zu überliefern, und das, was wir eigentlich essen sollten (Ballaststoffe), verdrängen, und vielleicht wir hätte die ganze Zeit an diesem Eiersandwich bleiben sollen.

Aber die Eierbisse könnten die Einhörner von Non-Food-Diät-Lebensmitteln sein – sie sind kräftig und käsig und kein direkter Ersatz für andere, bessere Leckereien. Du nicht einmal wirklich wollen sie mit Brot zu essen. Ich möchte keine Küche, die von opportunistischen Fehlinterpretationen der Ernährungswissenschaft und Essstörungen diktiert wird, aber es wäre nicht das erste Mal, dass diese Dinge zu einem wirklich köstlichen industriellen Essen führen. Diäten sind flüchtig, aber ich werde nicht sauer sein, wenn die Eierbisse bleiben.


Was genau sind die Egg Bites von Starbucks? Eine Untersuchung

Starbucks, ein Koffein- und Zuckerhändler, der vorgibt, ein Gemeindezentrum zu sein, baute seinen Ruf auf seinen Kaffeegetränken auf, die die basische Koffeinsucht mit Dessertaromen stillen, damit sie sich wie ein Genuss anfühlen. (Eine andere Art, „Frappuccino“ zu sagen, ist „Kaffee-Milchshake“..”) Aber trotz ihrer ständigen Bemühungen bricht das Lebensmittelangebot der Kette nicht oft durch. Es gibt viel Abwechslung – kalte Sandwiches und warme Sandwiches und Salate und Gebäck und Proteinboxen, die wie ein Salat sind, aber aus tierischen Produkten und Trauben bestehen. Aber kein erwachsener Mensch hat jemals gesagt: "Ich kann es kaum erwarten, ein Sandwich von Starbucks zu bekommen"..” Selbst die schön präsentierten Backwaren des Gebäckkastens erinnern nur an andere, bessere Versionen desselben Leckerbissens. Die blasse Sinneserinnerung an einen wirklich köstlichen Zitronenkuchen zu erleben, während ich im Auto an einer reduzierten Starbucks-Version knabbere, ist so angenehm, dass ich diesen Zitronenkuchen immer wieder kaufe und mir dann wünsche, dass er besser wäre.

Ein Lebensmittel sticht aus dieser düsteren Liste heraus: die Sous Vide Egg Bites. Die 2017 auf den Markt gebrachten kleinen, runden Eierkügelchen mit Speck und Gruyère oder die Eiweißvariante mit rotem Pfeffer haben nicht unbedingt das Zeug zum leckeren Fastfood-Hit. Sie sind weniger abgeleitet als alles andere auf dem Starbucks-Menü, sie sind unheimlich glatt und blass und sehen im Vergleich zu allen anderen um sie herum angezeigten Gegenständen winzig aus. Aber wenn die Bissen in ihrem eigenen kleinen Ärmel ankommen, warm serviert und paarweise, sind sie überzeugend. Die Textur ist würzig und seidig, ähnlich wie Tofu, und ihre kleine, fleischige, in sich geschlossene Natur erinnert an die Freuden eines Schiebers. Sie sind käsig, ohne fettig zu sein, herzhaft, ohne stark zu sein, und ergänzen sich seltsamerweise mit dem glatten und leicht süßen kalten Gebräu von Starbucks, das ungefähr zur gleichen Zeit eingeführt wurde. Und sie haben ein Fandom. Mehrere Paleo- und Keto-Blogs (und Lifehacker) haben das Rezept zurückentwickelt, und basierend auf einer hochwissenschaftlichen Umfrage, zu der Menschen aus der Lebensmittelwelt auf meine Instastories antworten, bin ich nicht der einzige, der sie für beunruhigend gut hält.

Aber was genau sind Eierstiche? Was sind das für Lebensmittel und welchen Zweck erfüllen sie? Sie sind zu herzhaft, um ein Snack im traditionellen Sinne zu sein, zwei machen keine Mahlzeit. Sie sind insofern gesund, als sie kein raffiniertes Mehl oder Zucker haben, aber wenn Sie nicht sehr Keto lieben, schreien Speck und Käse nicht nach „Health Food“. Ihre Hauptzutat ist nicht einmal Ei: Es ist Hüttenkäse.

Der Eierbiss ist, entgegen meinem ersten Gedanken, nicht gerade eine Frittata. Frittatas bestehen hauptsächlich aus Ei, und eine Frittata wird gebacken, mit einer knusprigen Textur auf der Oberseite und der leicht steifen Ei-Architektur, die verwendet wird, um die Zutaten, die sie vermittelt, zu präsentieren, egal ob es sich um Kartoffeln, Spinat oder Schinken handelt, anstatt ein glitschiges, eiiges Erlebnis zu schaffen. Und eine Frittata ist nicht dazu gedacht, im Ganzen gegessen zu werden.

Vielleicht ist der Eierbiss stattdessen ein Keks. Es ist rund und am süßesten, wenn es in Vielfachen kommt. Seine Struktur ist einheitlich, sein Geschmack ändert sich mit Mix-ins (roter Pfeffer als Schokoladenstückchen). Seine Textur ist fest, aber am befriedigendsten, wenn er nachgibt und die Mitte etwas weich ist. Aber ein Keks kann nicht geschlürft werden, um Ihrem Gehirn vorzumachen, Sie hätten gefrühstückt, zumindest nicht so befriedigend wie ein Eierbiss, der auf der Straße abgerissen wird. Und ein Cookie ist ein eindeutiger Genuss. Eierbissen sind gut, aber sie sind keine guten Schokoladenkekse.

Vielleicht sind es Bonbons aus tierischem Eiweiß und ohne Füllung. Oder es sind Regentropfenkuchen, außer dass sie tatsächlich einen Geschmack haben und auf Instagram am schlechtesten aussehen. Vielleicht sind sie eine Pastete, außer Ei, und Sie sollten sie definitiv nicht mit irgendeiner Art von Brot essen.

Die Vorgänger der Egg Bites sind wahrscheinlich die Frittata-ähnlichen Kreationen, die in Muffinformen gebacken werden, die als schnelles Frühstück gedacht sind und auch Dellen aus den entsprechenden Makros (und nur den entsprechenden Makros) von Paleo, Keto und anderen Arten von Bloggern entfernen. Diese Lebensmittel sind jedoch eher das Produkt einer Modediät als einer bestimmten Küche oder sogar eines Verlangens. Sie sind Sorgenfutter. Starbucks sagt, dass Kundenanfragen nach kohlenhydratarmen, proteinreichen Frühstücksprodukten die Eierbissen inspiriert haben, und es ist nicht überraschend, dass ihre Version so erfolgreich ist. Starbucks mag in der Lebensmittelabteilung nicht stark sein, aber es ist ein bemerkenswert flinker Trendfresser, der nach Whole Foods in seiner Fähigkeit, die Ernährungspräferenzen der urbanen, neurotischen oberen Mittelschicht zu popularisieren (siehe: dieses kalte Gebräu), an zweiter Stelle steht.

Eierbissen erinnern mich mehr als alles andere an ein ebenso seltsames Lebensmittel, von dem ich in den 90ern viel zu viel gegessen habe: Snackwells Devil's Food Cookie Cakes. Die Verwirrung beginnt bereits beim Namen. Bei mir zu Hause wurden sie hauptsächlich wie Kekse behandelt, auch wenn die leichten, schokoladigen Konfekte eher nach Kuchen schmeckten, aber ohne dickes Fett, also auch luftig, wie Baiser. Sie waren ein Leckerbissen, vollgepackt mit etwas, das später als schrecklich (Zucker) bezeichnet wurde, aber kein reiner Snack, wie es ein Oreo war. Sie waren ein Simulacrum-Essen, eine Kopie von etwas, das nie wirklich existierte, denn niemand außer einem riesigen Konzern würde einen fettarmen Schokoladenkekskuchen backen.

Wenn ich auf meine Kindheit zurückblicke, bereue ich es, all diese ausgehöhlten falschen Kekse gegessen zu haben, auch wenn ich eine seltsame Sehnsucht nach ihrer seltsamen, leichten Textur verspüre. Vielleicht werden Eierbissen genau wie Snackwells sein, die zurückblicken als einen Bösewicht (Kohlenhydrate) herausgeschnitten haben, nur um andere (Protein) zu überliefern, und das, was wir eigentlich essen sollten (Ballaststoffe), verdrängen, und vielleicht wir hätte die ganze Zeit an diesem Eiersandwich bleiben sollen.

Aber die Eierbisse könnten die Einhörner von Non-Food-Diät-Lebensmitteln sein – sie sind kräftig und käsig und kein direkter Ersatz für andere, bessere Leckereien. Du nicht einmal wirklich wollen sie mit Brot zu essen. Ich möchte keine Küche, die von opportunistischen Fehlinterpretationen der Ernährungswissenschaft und Essstörungen diktiert wird, aber es wäre nicht das erste Mal, dass diese Dinge zu einem wirklich köstlichen industriellen Essen führen. Diäten sind flüchtig, aber ich werde nicht böse sein, wenn die Eierbisse bleiben.


Was genau sind die Egg Bites von Starbucks? Eine Untersuchung

Starbucks, ein Koffein- und Zuckerhändler, der vorgibt, ein Gemeindezentrum zu sein, baute seinen Ruf auf seinen Kaffeegetränken auf, die die basische Koffeinsucht mit Dessertaromen stillen, damit sie sich wie ein Genuss anfühlen. (Eine andere Art, „Frappuccino“ zu sagen, ist „Kaffee-Milchshake“..”) Aber trotz ihrer ständigen Bemühungen bricht das Lebensmittelangebot der Kette nicht oft durch. Es gibt viel Abwechslung – kalte Sandwiches und warme Sandwiches und Salate und Gebäck und Proteinboxen, die wie ein Salat sind, aber aus tierischen Produkten und Trauben bestehen. Aber kein erwachsener Mensch hat jemals gesagt: "Ich kann es kaum erwarten, ein Sandwich von Starbucks zu bekommen"..” Selbst die schön präsentierten Backwaren des Gebäckkastens erinnern nur an andere, bessere Versionen desselben Leckerbissens. Die blasse Sinneserinnerung an einen wirklich köstlichen Zitronenkuchen zu erleben, während ich im Auto an einer reduzierten Starbucks-Version pflücke, ist angenehm genug, dass ich diesen Zitronenkuchen immer wieder kaufe und mir dann wünsche, dass er besser wäre.

Ein Lebensmittel sticht aus dieser düsteren Liste heraus: die Sous Vide Egg Bites. Die 2017 auf den Markt gebrachten kleinen, runden Eierkügelchen mit Speck und Gruyère oder die Eiweißvariante mit rotem Pfeffer haben nicht unbedingt das Zeug zu einem leckeren Fast-Food-Hit. Sie sind weniger abgeleitet als alles andere auf dem Starbucks-Menü, sie sind unheimlich glatt und blass und sehen im Vergleich zu allen anderen um sie herum angezeigten Gegenständen winzig aus. Aber wenn die Bissen in ihrem eigenen kleinen Ärmel ankommen, warm serviert und paarweise, sind sie überzeugend. Die Textur ist würzig und seidig, ähnlich wie Tofu, und ihre kleine, fleischige, in sich geschlossene Natur erinnert an die Freuden eines Schiebers. Sie sind käsig, ohne fettig zu sein, herzhaft, ohne stark zu sein, und ergänzen sich seltsamerweise mit dem glatten und leicht süßen kalten Gebräu von Starbucks, das ungefähr zur gleichen Zeit eingeführt wurde. Und sie haben ein Fandom. Mehrere Paleo- und Keto-Blogs (und Lifehacker) haben das Rezept zurückentwickelt, und basierend auf einer hochwissenschaftlichen Umfrage, zu der Menschen aus der Lebensmittelwelt auf meine Instastories antworten, bin ich nicht der einzige, der sie für beunruhigend gut hält.

Aber was genau sind Eierstiche? Was sind das für Lebensmittel und welchen Zweck erfüllen sie? Sie sind zu herzhaft, um ein Snack im traditionellen Sinne zu sein, zwei machen keine Mahlzeit. Sie sind insofern gesund, als sie kein raffiniertes Mehl oder Zucker enthalten, aber wenn Sie nicht extrem Keto lieben, schreien Speck und Käse nicht nach „Health Food“. Ihre Hauptzutat ist nicht einmal Ei: Es ist Hüttenkäse.

Der Eierbiss ist, entgegen meinem ersten Gedanken, nicht gerade eine Frittata. Frittatas bestehen hauptsächlich aus Ei, und eine Frittata wird gebacken, mit einer knusprigen Textur auf der Oberseite und der leicht steifen Ei-Architektur, die verwendet wird, um die Zutaten, die sie vermittelt, zu präsentieren, egal ob es sich um Kartoffeln, Spinat oder Schinken handelt, anstatt ein glitschiges, eiiges Erlebnis zu schaffen. Und eine Frittata ist nicht dazu gedacht, im Ganzen gegessen zu werden.

Vielleicht ist der Eierbiss stattdessen ein Keks. Es ist rund und am süßesten, wenn es in Vielfachen kommt. Seine Struktur ist einheitlich, sein Geschmack ändert sich mit Mix-ins (roter Pfeffer als Schokoladenstückchen). Seine Textur ist fest, aber am befriedigendsten, wenn er nachgibt und die Mitte etwas weich ist. Aber ein Keks kann nicht geschlürft werden, um Ihrem Gehirn vorzutäuschen, Sie hätten gefrühstückt, zumindest nicht so befriedigend wie ein Eierbiss, der auf der Straße abgerissen wird. Und ein Cookie ist ein eindeutiger Leckerbissen. Eierbissen sind gut, aber sie sind keine guten Schokoladenkekse.

Vielleicht sind es Bonbons aus tierischem Eiweiß und ohne Füllung. Oder es sind Regentropfenkuchen, außer dass sie tatsächlich einen Geschmack haben und auf Instagram am schlechtesten aussehen. Vielleicht sind sie eine Pastete, außer Ei, und Sie sollten sie definitiv nicht mit irgendeiner Art von Brot essen.

Die Vorgänger der Egg Bites sind wahrscheinlich die Frittata-ähnlichen Kreationen, die in Muffinformen gebacken werden, die als schnelles Frühstück gedacht sind und auch Dellen aus den entsprechenden Makros (und nur den entsprechenden Makros) von Paleo, Keto und anderen Arten von Bloggern entfernen. Diese Lebensmittel sind jedoch eher das Produkt einer Modediät als einer bestimmten Küche oder sogar eines Verlangens. Sie sind Sorgenfutter. Starbucks sagt, dass Kundenanfragen nach kohlenhydratarmen, proteinreichen Frühstücksnahrungen die Eierbissen inspiriert haben, und es ist nicht überraschend, dass ihre Version so erfolgreich ist. Starbucks mag in der Lebensmittelabteilung nicht stark sein, aber es ist ein bemerkenswert flinker Trendfresser, der nach Whole Foods in seiner Fähigkeit, die Ernährungspräferenzen der urbanen, neurotischen oberen Mittelschicht zu popularisieren (siehe: dieses kalte Gebräu), an zweiter Stelle steht.

Eierbissen erinnern mich mehr als alles andere an ein ebenso seltsames Lebensmittel, von dem ich in den 90ern viel zu viel gegessen habe: Snackwells Devil's Food Cookie Cakes. Die Verwirrung beginnt bereits beim Namen. Bei mir zu Hause wurden sie hauptsächlich wie Kekse behandelt, auch wenn die leichten, schokoladigen Konfekte eher nach Kuchen schmeckten, aber ohne dickes Fett, also auch luftig, wie Baiser. Sie waren ein Leckerbissen, vollgepackt mit etwas, das später als schrecklich (Zucker) bezeichnet wurde, aber kein reiner Snack, wie es ein Oreo war. Sie waren ein Simulacrum-Essen, eine Kopie von etwas, das nie wirklich existierte, denn niemand außer einem riesigen Konzern würde einen fettarmen Schokoladenkekskuchen backen.

Wenn ich auf meine Kindheit zurückblicke, bereue ich es, all diese ausgehöhlten falschen Kekse gegessen zu haben, auch wenn ich eine seltsame Sehnsucht nach ihrer seltsamen, leichten Textur verspüre. Vielleicht werden Eierbissen genau wie Snackwells sein, die zurückblicken als einen Bösewicht (Kohlenhydrate) herausgeschnitten haben, nur um andere (Protein) zu überliefern, und das, was wir eigentlich essen sollten (Ballaststoffe), verdrängen, und vielleicht wir hätte die ganze Zeit an diesem Eiersandwich bleiben sollen.

Aber die Eierbisse könnten die Einhörner von Non-Food-Diät-Lebensmitteln sein – sie sind kräftig und käsig und kein direkter Ersatz für andere, bessere Leckereien. Du nicht einmal wirklich wollen sie mit Brot zu essen. Ich möchte keine Küche, die von opportunistischen Fehlinterpretationen der Ernährungswissenschaft und Essstörungen diktiert wird, aber es wäre nicht das erste Mal, dass diese Dinge zu einem wirklich köstlichen industriellen Essen führen. Diäten sind flüchtig, aber ich werde nicht sauer sein, wenn die Eierbisse bleiben.


Was genau sind die Egg Bites von Starbucks? Eine Untersuchung

Starbucks, ein Koffein- und Zuckerhändler, der vorgibt, ein Gemeindezentrum zu sein, baute seinen Ruf auf seinen Kaffeegetränken auf, die die basische Koffeinsucht mit Dessertaromen stillen, damit sie sich wie ein Genuss anfühlen. (Eine andere Art, „Frappuccino“ zu sagen, ist „Kaffee-Milchshake“..”) Aber trotz ihrer ständigen Bemühungen bricht das Lebensmittelangebot der Kette nicht oft durch. Es gibt viel Abwechslung – kalte Sandwiches und warme Sandwiches und Salate und Gebäck und Proteinboxen, die wie ein Salat sind, aber aus tierischen Produkten und Trauben bestehen. Aber kein erwachsener Mensch hat jemals gesagt: "Ich kann es kaum erwarten, ein Sandwich von Starbucks zu bekommen"..” Selbst die schön präsentierten Backwaren des Gebäckkastens erinnern nur an andere, bessere Versionen desselben Leckerbissens. Die blasse Sinneserinnerung an einen wirklich köstlichen Zitronenkuchen zu erleben, während ich im Auto an einer reduzierten Starbucks-Version pflücke, ist angenehm genug, dass ich diesen Zitronenkuchen immer wieder kaufe und mir dann wünsche, dass er besser wäre.

Ein Lebensmittel sticht aus dieser düsteren Liste heraus: die Sous Vide Egg Bites. Die 2017 auf den Markt gebrachten kleinen, runden Eierkügelchen mit Speck und Gruyère oder die Eiweißvariante mit rotem Pfeffer haben nicht unbedingt das Zeug zum leckeren Fastfood-Hit. Sie sind weniger abgeleitet als alles andere auf dem Starbucks-Menü, sie sind unheimlich glatt und blass und sehen im Vergleich zu allen anderen um sie herum angezeigten Gegenständen winzig aus. Aber wenn die Bissen in ihrem eigenen kleinen Ärmel ankommen, warm serviert und paarweise, sind sie überzeugend. Die Textur ist würzig und seidig, ähnlich wie Tofu, und ihre kleine, fleischige, in sich geschlossene Natur erinnert an die Freuden eines Schiebers. Sie sind käsig, ohne fettig zu sein, herzhaft, ohne stark zu sein, und ergänzen sich seltsamerweise mit dem glatten und leicht süßen kalten Gebräu von Starbucks, das ungefähr zur gleichen Zeit eingeführt wurde. Und sie haben ein Fandom. Mehrere Paleo- und Keto-Blogs (und Lifehacker) haben das Rezept zurückentwickelt, und basierend auf einer hochwissenschaftlichen Umfrage, zu der Menschen aus der Lebensmittelwelt auf meine Instastories antworten, bin ich nicht der einzige, der sie für beunruhigend gut hält.

Aber was genau sind Eierstiche? Was sind das für Lebensmittel und welchen Zweck erfüllen sie? Sie sind zu herzhaft, um ein Snack im traditionellen Sinne zu sein, zwei machen keine Mahlzeit. Sie sind insofern gesund, als sie kein raffiniertes Mehl oder Zucker haben, aber wenn Sie nicht sehr Keto lieben, schreien Speck und Käse nicht nach „Health Food“. Ihre Hauptzutat ist nicht einmal Ei: Es ist Hüttenkäse.

Der Eierbiss ist, entgegen meinem ersten Gedanken, nicht gerade eine Frittata. Frittatas bestehen hauptsächlich aus Ei, und eine Frittata wird gebacken, mit einer knusprigen Textur oben und der leicht steifen Eiarchitektur, die verwendet wird, um die Zutaten, die sie vermittelt, zu präsentieren, egal ob es sich um Kartoffeln, Spinat oder Schinken handelt, anstatt ein glitschiges, eiiges Erlebnis zu schaffen. Und eine Frittata ist nicht dazu gedacht, im Ganzen gegessen zu werden.

Vielleicht ist der Eierbiss stattdessen ein Keks. Es ist rund und am süßesten, wenn es in Vielfachen kommt. Seine Struktur ist einheitlich, sein Geschmack ändert sich mit Mix-ins (roter Pfeffer als Schokoladenstückchen). Seine Textur ist fest, aber am befriedigendsten, wenn er nachgibt und die Mitte etwas weich ist. Aber ein Keks kann nicht geschlürft werden, um Ihrem Gehirn vorzutäuschen, Sie hätten gefrühstückt, zumindest nicht so befriedigend wie ein Eierbiss, der auf der Straße abgerissen wird. Und ein Cookie ist ein eindeutiger Leckerbissen. Eierbissen sind gut, aber sie sind keine guten Schokoladenkekse.

Vielleicht sind es Bonbons aus tierischem Eiweiß und ohne Füllung. Oder es sind Regentropfenkuchen, außer dass sie tatsächlich einen Geschmack haben und auf Instagram am schlechtesten aussehen. Vielleicht sind sie eine Pastete, außer Ei, und Sie sollten sie definitiv nicht mit irgendeiner Art von Brot essen.

Die Vorgänger der Egg Bites sind wahrscheinlich die Frittata-ähnlichen Kreationen, die in Muffinformen gebacken werden, die als schnelles Frühstück gedacht sind und auch Dellen aus den entsprechenden Makros (und nur den entsprechenden Makros) von Paleo, Keto und anderen Arten von Bloggern entfernen. Diese Lebensmittel sind jedoch eher das Produkt einer Modediät als einer bestimmten Küche oder sogar eines Verlangens. Sie sind Sorgenfutter. Starbucks sagt, dass Kundenanfragen nach kohlenhydratarmen, proteinreichen Frühstücksnahrungen die Eierbissen inspiriert haben, und es ist nicht überraschend, dass ihre Version so erfolgreich ist. Starbucks mag in der Lebensmittelabteilung nicht stark sein, aber es ist ein bemerkenswert flinker Trendfresser, der nach Whole Foods in seiner Fähigkeit, die Ernährungspräferenzen der urbanen, neurotischen oberen Mittelschicht zu popularisieren (siehe: dieses kalte Gebräu), an zweiter Stelle steht.

Eierbissen erinnern mich mehr als alles andere an ein ebenso seltsames Lebensmittel, von dem ich in den 90ern viel zu viel gegessen habe: Snackwells Devil's Food Cookie Cakes. Die Verwirrung beginnt bereits beim Namen. Bei mir zu Hause wurden sie hauptsächlich wie Kekse behandelt, auch wenn die leichten, schokoladigen Konfekte eher nach Kuchen schmeckten, aber ohne dickes Fett, also auch luftig, wie Baiser. Sie waren ein Leckerbissen, vollgepackt mit etwas, das später als schrecklich (Zucker) bezeichnet wurde, aber kein reiner Snack, wie es ein Oreo war. They were a simulacrum food, a copy of something that never quite existed, because no one but a giant corporation would make a low-fat chocolate cookie cake.

When I look back at my childhood, I regret eating all those hollowed-out faux cookies, even as I feel an odd nostalgia for their strange, light texture. Maybe egg bites will be just like Snackwells, looked back on as cutting out one villain (carbs) only to over-deliver on others (protein), crowding out the thing we’re actually supposed to be eating (fiber), and maybe we should have stuck to that egg sandwich all along.

But the egg bites might be the unicorns of non-food diet foods — they’re hefty, and cheesy, and not direct substitutes for some other, better treat. You don’t even really wollen to eat them with bread. I don’t want a cuisine dictated by opportunistic misinterpretations of nutritional science and disordered eating, but it wouldn’t be the first time those things resulted in a genuinely delicious industrial food. Diets are fleeting, but I won’t be mad if the egg bites are here to stay.


What Exactly Are Starbucks’s Egg Bites? An Investigation

Starbucks, a caffeine and sugar merchant pretending to be a community center, built its reputation on its coffee drinks, which satisfy base caffeine addiction with dessert flavors so they feel like a treat. (Another way to say “Frappuccino” is “coffee milkshake.”) But despite its continual best efforts, the chain’s food offerings don’t often break through. There’s a lot of variety — cold sandwiches and hot sandwiches and salads and pastries and protein boxes, which are like a salad but made of animal products and grapes. But no adult human has ever said, “I can’t wait to get a sandwich from Starbucks.” Even the pastry case’s beautifully displayed baked goods only serve to remind you of other, better versions of the same treat. Experiencing the pale sense memory of a truly luscious lemon pound cake while picking at a diminished Starbucks version in the car is pleasant enough that I keep buying that lemon cake, and then wishing it were better.

One food item stands out from this dim roster: the sous vide egg bites. Launched in 2017, the small, round egg globules, made with bacon and gruyere, or the egg-white version with red pepper, do not have the obvious makings of a delicious fast-food hit. Less derivative than anything else on the Starbucks menu, they are eerily smooth and pale, and look diminutive compared to every other item displayed around them. But when the bites arrive in their own little sleeve, served warm and in pairs, they’re compelling. The texture is savory and silken, not unlike tofu, and their small, meaty, self-contained nature recalls the pleasures of a slider. They’re cheesy without being greasy, savory without being strong, and oddly complementary with Starbucks’s smooth and mildly sweet cold brew, introduced around the same time. And they have a fandom. Multiple paleo and keto blogs (and Lifehacker) have reverse-engineered the recipe, and based on a highly scientific survey of which food-world people reply to my Instastories, I’m not alone in thinking they’re disconcertingly good.

But what exactly sind egg bites? Like, what kind of food are they, and what purpose do they serve? They’re too hearty to be a snack food in the traditional sense two don’t quite make a meal. They’re healthy in that they don’t have refined flour or sugar, but unless you’re extremely devoted to keto, the bacon and cheese don’t scream “health food.” Their primary ingredient isn’t even egg: It’s cottage cheese.

The egg bite, contrary to my first thought, isn’t exactly a frittata. Frittatas are mostly egg, and a frittata is baked, with a crispy texture on top and the slightly stiff egg architecture used to showcase the ingredients it conveys, whether they’re potatoes or spinach or ham, rather than create a slippery, eggy experience. And a frittata isn’t meant to be eaten whole.

Maybe, instead, the egg bite is a cookie. It’s round, and cutest when it comes in multiples. Its structure is uniform its flavor changes with mix-ins (red pepper as chocolate chips). Its texture is firm, but most satisfying when it yields and the center is a little soft. But a cookie cannot be slurped down to fool your brain into thinking you had breakfast, at least not as satisfyingly as an egg bite demolished on the road. And a cookie is an unambiguous treat. Egg bites are good, but they’re not chocolate chip cookie good.

Maybe they’re bonbons made of animal protein, and without the filling. Or they’re raindrop cakes, except they actually have a taste and look their worst on Instagram. Perhaps they’re a pate, except egg, and you’re definitely not supposed to eat them with any type of bread.

The egg bites’ predecessors are probably the frittata-like creations baked in muffin tins meant to be quick breakfasts that also take dents out of the appropriate macros (and the appropriate macros only) by paleo, keto, and other types of bloggers. Those foods, though, are the product of a fad diet rather than a specific cuisine or even craving. They’re worry foods. Starbucks says customer requests for low-carb, protein-packed breakfast foods inspired the egg bites, and it’s unsurprising their version is so successful. Starbucks might not be strong in the food department, but it’s a remarkably nimble trend snatcher, second only to Whole Foods in its skill to popularize the diet preferences of the urban, neurotic upper middle class (see: that cold brew).

Egg bites remind me, more than anything else, of an equally odd foodstuff I consumed far too much of in the ’90s: Snackwells devil’s food cookie cakes. The confusion starts right in the name. In my house they were treated primarily like cookies, even if the light, chocolatey confections tasted more like cake, but without the heft of fat, so they were also airy, like meringues. They were a treat, packed with something later reframed as terrible (sugar), yet not a pure snack the way an Oreo was. They were a simulacrum food, a copy of something that never quite existed, because no one but a giant corporation would make a low-fat chocolate cookie cake.

When I look back at my childhood, I regret eating all those hollowed-out faux cookies, even as I feel an odd nostalgia for their strange, light texture. Maybe egg bites will be just like Snackwells, looked back on as cutting out one villain (carbs) only to over-deliver on others (protein), crowding out the thing we’re actually supposed to be eating (fiber), and maybe we should have stuck to that egg sandwich all along.

But the egg bites might be the unicorns of non-food diet foods — they’re hefty, and cheesy, and not direct substitutes for some other, better treat. You don’t even really wollen to eat them with bread. I don’t want a cuisine dictated by opportunistic misinterpretations of nutritional science and disordered eating, but it wouldn’t be the first time those things resulted in a genuinely delicious industrial food. Diets are fleeting, but I won’t be mad if the egg bites are here to stay.


What Exactly Are Starbucks’s Egg Bites? An Investigation

Starbucks, a caffeine and sugar merchant pretending to be a community center, built its reputation on its coffee drinks, which satisfy base caffeine addiction with dessert flavors so they feel like a treat. (Another way to say “Frappuccino” is “coffee milkshake.”) But despite its continual best efforts, the chain’s food offerings don’t often break through. There’s a lot of variety — cold sandwiches and hot sandwiches and salads and pastries and protein boxes, which are like a salad but made of animal products and grapes. But no adult human has ever said, “I can’t wait to get a sandwich from Starbucks.” Even the pastry case’s beautifully displayed baked goods only serve to remind you of other, better versions of the same treat. Experiencing the pale sense memory of a truly luscious lemon pound cake while picking at a diminished Starbucks version in the car is pleasant enough that I keep buying that lemon cake, and then wishing it were better.

One food item stands out from this dim roster: the sous vide egg bites. Launched in 2017, the small, round egg globules, made with bacon and gruyere, or the egg-white version with red pepper, do not have the obvious makings of a delicious fast-food hit. Less derivative than anything else on the Starbucks menu, they are eerily smooth and pale, and look diminutive compared to every other item displayed around them. But when the bites arrive in their own little sleeve, served warm and in pairs, they’re compelling. The texture is savory and silken, not unlike tofu, and their small, meaty, self-contained nature recalls the pleasures of a slider. They’re cheesy without being greasy, savory without being strong, and oddly complementary with Starbucks’s smooth and mildly sweet cold brew, introduced around the same time. And they have a fandom. Multiple paleo and keto blogs (and Lifehacker) have reverse-engineered the recipe, and based on a highly scientific survey of which food-world people reply to my Instastories, I’m not alone in thinking they’re disconcertingly good.

But what exactly sind egg bites? Like, what kind of food are they, and what purpose do they serve? They’re too hearty to be a snack food in the traditional sense two don’t quite make a meal. They’re healthy in that they don’t have refined flour or sugar, but unless you’re extremely devoted to keto, the bacon and cheese don’t scream “health food.” Their primary ingredient isn’t even egg: It’s cottage cheese.

The egg bite, contrary to my first thought, isn’t exactly a frittata. Frittatas are mostly egg, and a frittata is baked, with a crispy texture on top and the slightly stiff egg architecture used to showcase the ingredients it conveys, whether they’re potatoes or spinach or ham, rather than create a slippery, eggy experience. And a frittata isn’t meant to be eaten whole.

Maybe, instead, the egg bite is a cookie. It’s round, and cutest when it comes in multiples. Its structure is uniform its flavor changes with mix-ins (red pepper as chocolate chips). Its texture is firm, but most satisfying when it yields and the center is a little soft. But a cookie cannot be slurped down to fool your brain into thinking you had breakfast, at least not as satisfyingly as an egg bite demolished on the road. And a cookie is an unambiguous treat. Egg bites are good, but they’re not chocolate chip cookie good.

Maybe they’re bonbons made of animal protein, and without the filling. Or they’re raindrop cakes, except they actually have a taste and look their worst on Instagram. Perhaps they’re a pate, except egg, and you’re definitely not supposed to eat them with any type of bread.

The egg bites’ predecessors are probably the frittata-like creations baked in muffin tins meant to be quick breakfasts that also take dents out of the appropriate macros (and the appropriate macros only) by paleo, keto, and other types of bloggers. Those foods, though, are the product of a fad diet rather than a specific cuisine or even craving. They’re worry foods. Starbucks says customer requests for low-carb, protein-packed breakfast foods inspired the egg bites, and it’s unsurprising their version is so successful. Starbucks might not be strong in the food department, but it’s a remarkably nimble trend snatcher, second only to Whole Foods in its skill to popularize the diet preferences of the urban, neurotic upper middle class (see: that cold brew).

Egg bites remind me, more than anything else, of an equally odd foodstuff I consumed far too much of in the ’90s: Snackwells devil’s food cookie cakes. The confusion starts right in the name. In my house they were treated primarily like cookies, even if the light, chocolatey confections tasted more like cake, but without the heft of fat, so they were also airy, like meringues. They were a treat, packed with something later reframed as terrible (sugar), yet not a pure snack the way an Oreo was. They were a simulacrum food, a copy of something that never quite existed, because no one but a giant corporation would make a low-fat chocolate cookie cake.

When I look back at my childhood, I regret eating all those hollowed-out faux cookies, even as I feel an odd nostalgia for their strange, light texture. Maybe egg bites will be just like Snackwells, looked back on as cutting out one villain (carbs) only to over-deliver on others (protein), crowding out the thing we’re actually supposed to be eating (fiber), and maybe we should have stuck to that egg sandwich all along.

But the egg bites might be the unicorns of non-food diet foods — they’re hefty, and cheesy, and not direct substitutes for some other, better treat. You don’t even really wollen to eat them with bread. I don’t want a cuisine dictated by opportunistic misinterpretations of nutritional science and disordered eating, but it wouldn’t be the first time those things resulted in a genuinely delicious industrial food. Diets are fleeting, but I won’t be mad if the egg bites are here to stay.


What Exactly Are Starbucks’s Egg Bites? An Investigation

Starbucks, a caffeine and sugar merchant pretending to be a community center, built its reputation on its coffee drinks, which satisfy base caffeine addiction with dessert flavors so they feel like a treat. (Another way to say “Frappuccino” is “coffee milkshake.”) But despite its continual best efforts, the chain’s food offerings don’t often break through. There’s a lot of variety — cold sandwiches and hot sandwiches and salads and pastries and protein boxes, which are like a salad but made of animal products and grapes. But no adult human has ever said, “I can’t wait to get a sandwich from Starbucks.” Even the pastry case’s beautifully displayed baked goods only serve to remind you of other, better versions of the same treat. Experiencing the pale sense memory of a truly luscious lemon pound cake while picking at a diminished Starbucks version in the car is pleasant enough that I keep buying that lemon cake, and then wishing it were better.

One food item stands out from this dim roster: the sous vide egg bites. Launched in 2017, the small, round egg globules, made with bacon and gruyere, or the egg-white version with red pepper, do not have the obvious makings of a delicious fast-food hit. Less derivative than anything else on the Starbucks menu, they are eerily smooth and pale, and look diminutive compared to every other item displayed around them. But when the bites arrive in their own little sleeve, served warm and in pairs, they’re compelling. The texture is savory and silken, not unlike tofu, and their small, meaty, self-contained nature recalls the pleasures of a slider. They’re cheesy without being greasy, savory without being strong, and oddly complementary with Starbucks’s smooth and mildly sweet cold brew, introduced around the same time. And they have a fandom. Multiple paleo and keto blogs (and Lifehacker) have reverse-engineered the recipe, and based on a highly scientific survey of which food-world people reply to my Instastories, I’m not alone in thinking they’re disconcertingly good.

But what exactly sind egg bites? Like, what kind of food are they, and what purpose do they serve? They’re too hearty to be a snack food in the traditional sense two don’t quite make a meal. They’re healthy in that they don’t have refined flour or sugar, but unless you’re extremely devoted to keto, the bacon and cheese don’t scream “health food.” Their primary ingredient isn’t even egg: It’s cottage cheese.

The egg bite, contrary to my first thought, isn’t exactly a frittata. Frittatas are mostly egg, and a frittata is baked, with a crispy texture on top and the slightly stiff egg architecture used to showcase the ingredients it conveys, whether they’re potatoes or spinach or ham, rather than create a slippery, eggy experience. And a frittata isn’t meant to be eaten whole.

Maybe, instead, the egg bite is a cookie. It’s round, and cutest when it comes in multiples. Its structure is uniform its flavor changes with mix-ins (red pepper as chocolate chips). Its texture is firm, but most satisfying when it yields and the center is a little soft. But a cookie cannot be slurped down to fool your brain into thinking you had breakfast, at least not as satisfyingly as an egg bite demolished on the road. And a cookie is an unambiguous treat. Egg bites are good, but they’re not chocolate chip cookie good.

Maybe they’re bonbons made of animal protein, and without the filling. Or they’re raindrop cakes, except they actually have a taste and look their worst on Instagram. Perhaps they’re a pate, except egg, and you’re definitely not supposed to eat them with any type of bread.

The egg bites’ predecessors are probably the frittata-like creations baked in muffin tins meant to be quick breakfasts that also take dents out of the appropriate macros (and the appropriate macros only) by paleo, keto, and other types of bloggers. Those foods, though, are the product of a fad diet rather than a specific cuisine or even craving. They’re worry foods. Starbucks says customer requests for low-carb, protein-packed breakfast foods inspired the egg bites, and it’s unsurprising their version is so successful. Starbucks might not be strong in the food department, but it’s a remarkably nimble trend snatcher, second only to Whole Foods in its skill to popularize the diet preferences of the urban, neurotic upper middle class (see: that cold brew).

Egg bites remind me, more than anything else, of an equally odd foodstuff I consumed far too much of in the ’90s: Snackwells devil’s food cookie cakes. The confusion starts right in the name. In my house they were treated primarily like cookies, even if the light, chocolatey confections tasted more like cake, but without the heft of fat, so they were also airy, like meringues. They were a treat, packed with something later reframed as terrible (sugar), yet not a pure snack the way an Oreo was. They were a simulacrum food, a copy of something that never quite existed, because no one but a giant corporation would make a low-fat chocolate cookie cake.

When I look back at my childhood, I regret eating all those hollowed-out faux cookies, even as I feel an odd nostalgia for their strange, light texture. Maybe egg bites will be just like Snackwells, looked back on as cutting out one villain (carbs) only to over-deliver on others (protein), crowding out the thing we’re actually supposed to be eating (fiber), and maybe we should have stuck to that egg sandwich all along.

But the egg bites might be the unicorns of non-food diet foods — they’re hefty, and cheesy, and not direct substitutes for some other, better treat. You don’t even really wollen to eat them with bread. I don’t want a cuisine dictated by opportunistic misinterpretations of nutritional science and disordered eating, but it wouldn’t be the first time those things resulted in a genuinely delicious industrial food. Diets are fleeting, but I won’t be mad if the egg bites are here to stay.


What Exactly Are Starbucks’s Egg Bites? An Investigation

Starbucks, a caffeine and sugar merchant pretending to be a community center, built its reputation on its coffee drinks, which satisfy base caffeine addiction with dessert flavors so they feel like a treat. (Another way to say “Frappuccino” is “coffee milkshake.”) But despite its continual best efforts, the chain’s food offerings don’t often break through. There’s a lot of variety — cold sandwiches and hot sandwiches and salads and pastries and protein boxes, which are like a salad but made of animal products and grapes. But no adult human has ever said, “I can’t wait to get a sandwich from Starbucks.” Even the pastry case’s beautifully displayed baked goods only serve to remind you of other, better versions of the same treat. Experiencing the pale sense memory of a truly luscious lemon pound cake while picking at a diminished Starbucks version in the car is pleasant enough that I keep buying that lemon cake, and then wishing it were better.

One food item stands out from this dim roster: the sous vide egg bites. Launched in 2017, the small, round egg globules, made with bacon and gruyere, or the egg-white version with red pepper, do not have the obvious makings of a delicious fast-food hit. Less derivative than anything else on the Starbucks menu, they are eerily smooth and pale, and look diminutive compared to every other item displayed around them. But when the bites arrive in their own little sleeve, served warm and in pairs, they’re compelling. The texture is savory and silken, not unlike tofu, and their small, meaty, self-contained nature recalls the pleasures of a slider. They’re cheesy without being greasy, savory without being strong, and oddly complementary with Starbucks’s smooth and mildly sweet cold brew, introduced around the same time. And they have a fandom. Multiple paleo and keto blogs (and Lifehacker) have reverse-engineered the recipe, and based on a highly scientific survey of which food-world people reply to my Instastories, I’m not alone in thinking they’re disconcertingly good.

But what exactly sind egg bites? Like, what kind of food are they, and what purpose do they serve? They’re too hearty to be a snack food in the traditional sense two don’t quite make a meal. They’re healthy in that they don’t have refined flour or sugar, but unless you’re extremely devoted to keto, the bacon and cheese don’t scream “health food.” Their primary ingredient isn’t even egg: It’s cottage cheese.

The egg bite, contrary to my first thought, isn’t exactly a frittata. Frittatas are mostly egg, and a frittata is baked, with a crispy texture on top and the slightly stiff egg architecture used to showcase the ingredients it conveys, whether they’re potatoes or spinach or ham, rather than create a slippery, eggy experience. And a frittata isn’t meant to be eaten whole.

Maybe, instead, the egg bite is a cookie. It’s round, and cutest when it comes in multiples. Its structure is uniform its flavor changes with mix-ins (red pepper as chocolate chips). Its texture is firm, but most satisfying when it yields and the center is a little soft. But a cookie cannot be slurped down to fool your brain into thinking you had breakfast, at least not as satisfyingly as an egg bite demolished on the road. And a cookie is an unambiguous treat. Egg bites are good, but they’re not chocolate chip cookie good.

Maybe they’re bonbons made of animal protein, and without the filling. Or they’re raindrop cakes, except they actually have a taste and look their worst on Instagram. Perhaps they’re a pate, except egg, and you’re definitely not supposed to eat them with any type of bread.

The egg bites’ predecessors are probably the frittata-like creations baked in muffin tins meant to be quick breakfasts that also take dents out of the appropriate macros (and the appropriate macros only) by paleo, keto, and other types of bloggers. Those foods, though, are the product of a fad diet rather than a specific cuisine or even craving. They’re worry foods. Starbucks says customer requests for low-carb, protein-packed breakfast foods inspired the egg bites, and it’s unsurprising their version is so successful. Starbucks might not be strong in the food department, but it’s a remarkably nimble trend snatcher, second only to Whole Foods in its skill to popularize the diet preferences of the urban, neurotic upper middle class (see: that cold brew).

Egg bites remind me, more than anything else, of an equally odd foodstuff I consumed far too much of in the ’90s: Snackwells devil’s food cookie cakes. The confusion starts right in the name. In my house they were treated primarily like cookies, even if the light, chocolatey confections tasted more like cake, but without the heft of fat, so they were also airy, like meringues. They were a treat, packed with something later reframed as terrible (sugar), yet not a pure snack the way an Oreo was. They were a simulacrum food, a copy of something that never quite existed, because no one but a giant corporation would make a low-fat chocolate cookie cake.

When I look back at my childhood, I regret eating all those hollowed-out faux cookies, even as I feel an odd nostalgia for their strange, light texture. Maybe egg bites will be just like Snackwells, looked back on as cutting out one villain (carbs) only to over-deliver on others (protein), crowding out the thing we’re actually supposed to be eating (fiber), and maybe we should have stuck to that egg sandwich all along.

But the egg bites might be the unicorns of non-food diet foods — they’re hefty, and cheesy, and not direct substitutes for some other, better treat. You don’t even really wollen to eat them with bread. I don’t want a cuisine dictated by opportunistic misinterpretations of nutritional science and disordered eating, but it wouldn’t be the first time those things resulted in a genuinely delicious industrial food. Diets are fleeting, but I won’t be mad if the egg bites are here to stay.


What Exactly Are Starbucks’s Egg Bites? An Investigation

Starbucks, a caffeine and sugar merchant pretending to be a community center, built its reputation on its coffee drinks, which satisfy base caffeine addiction with dessert flavors so they feel like a treat. (Another way to say “Frappuccino” is “coffee milkshake.”) But despite its continual best efforts, the chain’s food offerings don’t often break through. There’s a lot of variety — cold sandwiches and hot sandwiches and salads and pastries and protein boxes, which are like a salad but made of animal products and grapes. But no adult human has ever said, “I can’t wait to get a sandwich from Starbucks.” Even the pastry case’s beautifully displayed baked goods only serve to remind you of other, better versions of the same treat. Experiencing the pale sense memory of a truly luscious lemon pound cake while picking at a diminished Starbucks version in the car is pleasant enough that I keep buying that lemon cake, and then wishing it were better.

One food item stands out from this dim roster: the sous vide egg bites. Launched in 2017, the small, round egg globules, made with bacon and gruyere, or the egg-white version with red pepper, do not have the obvious makings of a delicious fast-food hit. Less derivative than anything else on the Starbucks menu, they are eerily smooth and pale, and look diminutive compared to every other item displayed around them. But when the bites arrive in their own little sleeve, served warm and in pairs, they’re compelling. The texture is savory and silken, not unlike tofu, and their small, meaty, self-contained nature recalls the pleasures of a slider. They’re cheesy without being greasy, savory without being strong, and oddly complementary with Starbucks’s smooth and mildly sweet cold brew, introduced around the same time. And they have a fandom. Multiple paleo and keto blogs (and Lifehacker) have reverse-engineered the recipe, and based on a highly scientific survey of which food-world people reply to my Instastories, I’m not alone in thinking they’re disconcertingly good.

But what exactly sind egg bites? Like, what kind of food are they, and what purpose do they serve? They’re too hearty to be a snack food in the traditional sense two don’t quite make a meal. They’re healthy in that they don’t have refined flour or sugar, but unless you’re extremely devoted to keto, the bacon and cheese don’t scream “health food.” Their primary ingredient isn’t even egg: It’s cottage cheese.

The egg bite, contrary to my first thought, isn’t exactly a frittata. Frittatas are mostly egg, and a frittata is baked, with a crispy texture on top and the slightly stiff egg architecture used to showcase the ingredients it conveys, whether they’re potatoes or spinach or ham, rather than create a slippery, eggy experience. And a frittata isn’t meant to be eaten whole.

Maybe, instead, the egg bite is a cookie. It’s round, and cutest when it comes in multiples. Its structure is uniform its flavor changes with mix-ins (red pepper as chocolate chips). Its texture is firm, but most satisfying when it yields and the center is a little soft. But a cookie cannot be slurped down to fool your brain into thinking you had breakfast, at least not as satisfyingly as an egg bite demolished on the road. And a cookie is an unambiguous treat. Egg bites are good, but they’re not chocolate chip cookie good.

Maybe they’re bonbons made of animal protein, and without the filling. Or they’re raindrop cakes, except they actually have a taste and look their worst on Instagram. Perhaps they’re a pate, except egg, and you’re definitely not supposed to eat them with any type of bread.

The egg bites’ predecessors are probably the frittata-like creations baked in muffin tins meant to be quick breakfasts that also take dents out of the appropriate macros (and the appropriate macros only) by paleo, keto, and other types of bloggers. Those foods, though, are the product of a fad diet rather than a specific cuisine or even craving. They’re worry foods. Starbucks says customer requests for low-carb, protein-packed breakfast foods inspired the egg bites, and it’s unsurprising their version is so successful. Starbucks might not be strong in the food department, but it’s a remarkably nimble trend snatcher, second only to Whole Foods in its skill to popularize the diet preferences of the urban, neurotic upper middle class (see: that cold brew).

Egg bites remind me, more than anything else, of an equally odd foodstuff I consumed far too much of in the ’90s: Snackwells devil’s food cookie cakes. The confusion starts right in the name. In my house they were treated primarily like cookies, even if the light, chocolatey confections tasted more like cake, but without the heft of fat, so they were also airy, like meringues. They were a treat, packed with something later reframed as terrible (sugar), yet not a pure snack the way an Oreo was. They were a simulacrum food, a copy of something that never quite existed, because no one but a giant corporation would make a low-fat chocolate cookie cake.

When I look back at my childhood, I regret eating all those hollowed-out faux cookies, even as I feel an odd nostalgia for their strange, light texture. Maybe egg bites will be just like Snackwells, looked back on as cutting out one villain (carbs) only to over-deliver on others (protein), crowding out the thing we’re actually supposed to be eating (fiber), and maybe we should have stuck to that egg sandwich all along.

But the egg bites might be the unicorns of non-food diet foods — they’re hefty, and cheesy, and not direct substitutes for some other, better treat. You don’t even really wollen to eat them with bread. I don’t want a cuisine dictated by opportunistic misinterpretations of nutritional science and disordered eating, but it wouldn’t be the first time those things resulted in a genuinely delicious industrial food. Diets are fleeting, but I won’t be mad if the egg bites are here to stay.


Schau das Video: Best of Starbucks Music Collection - 3 Hours Smooth Jazz for Studying, Relax, Sleep, Work (Oktober 2021).